Ein­drü­cke von der Inter­so­lar in Mün­chen

Gemeinschaftsbild mit Frank Farenski-Energiewende-TV
Gemein­schafts­bild mit Frank Faren­ski-Ener­gie­wen­de-TV

Eine der welt­weit füh­ren­den Fach­mes­sen der Solar­wirt­schaft fand vom 22.–24.Juni 2016 in Mün­chen statt. Zum 25. Mal öff­ne­ten sich die Mes­se­tü­ren für ca. 40000 Besu­cher. 1077 Aus­stel­ler prä­sen­tie­ren alles was die Solar­bra­che zu bie­ten hat. Wei­te­re gefrag­te The­men waren Ener­gie­er­zeu­gung, Spei­che­rung, Netz­in­te­gra­ti­on und Ener­gie­ma­nage­ment. Man fand auf der Mes­se alles was Rang und Namen hat, aber auch Fir­men, von denen bis­her nur Weni­ge etwas gehört hat­ten. Vie­le aus­län­di­sche Aus­stel­ler waren ver­tre­ten, beson­ders fie­len aber die asia­ti­schen Anbie­ter im Pho­to­vol­ta­ik­sek­tor ins Gewicht.

Ver­tre­ter der Bür­ger­initia­ti­ven der Kopf­stel­le Donau-Lech lie­ßen es sich nicht neh­men, einen gemein­sa­men Aus­flug zur Mes­se zu unter­neh­men, um sich über die neu­es­ten High­lights zu infor­mie­ren. Beson­de­res Inter­es­se leg­ten sie die­ses Mal auf Spei­cher­sys­te­me, denn all­zu oft hört man Mel­dun­gen wie: “Die sind ja noch gar nicht Markt­reif.” Wer das in Zukunft von sich gibt, der hat vom aktu­el­len Markt kei­ne Ahnung. Der Spei­cher­markt boomt und für jeden Geld­beu­tel ist etwas dabei. Natür­lich kommt es dar­auf an, was der eige­ne Spei­cher alles kön­nen soll, denn nur die Spei­che­rung von über­schü­ßi­gem Strom ist so gut wie kei­ne Opti­on mehr. Heu­te wird das Gan­ze mit einem moder­nen Ener­gie­ma­nage­ment ver­bun­den, das für eine Opti­mie­rung der Eigen­ver­brauchs­quo­te sorgt.

Beson­ders inter­es­sant fan­den wir dabei den Her­stel­ler E3DC und die Fir­ma Fenecon. Auch dem Wech­sel­rich­ter­her­stel­ler Kos­tal stat­te­ten wir einen Besuch ab. Ent­täu­schend war der Stand des Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums, der zwar mit erneu­er­ba­ren Ener­gi­en Wer­bung mach­te, aber weder dar­über noch über Spei­cher­för­de­run­gen Aus­kunft geben konn­ten-in mei­nen Augen nur ein Ali­bi­stand, der Steu­er­gel­der ver­schwen­det hat. Beson­ders schön war es dage­gen im Tes­la S Pro­be zu sit­zen. Auch die Idee der Fir­ma Fenecon, eine gro­ße Eis­ma­schi­ne nur über die Akkus ihres Ele­kro­au­tos zu betrei­ben, erstaun­te so man­chen Besu­cher, der natür­lich dann auch ein Eis pro­bie­ren durf­te.

Bei so einer Ener­gie­wen­de­mes­se durf­te natür­lich auch Frank Faren­ski vom Ener­gie­wen­de-TV nicht feh­len. In einem span­nen­den Inter­view mit dem Jour­na­lis­ten Franz Alt, wur­den die ver­hee­ren­den Fol­gen des Kli­ma­wan­dels ange­spro­chen. Die gro­ßen Ener­gie­kon­zer­ne sind vom Aus­ster­ben bedroht und wis­sen sehr wohl, daß die Zukunft in den erneu­er­ba­ren Ener­gi­en liegt. Welt­weit ist die Ener­gie­wen­de nicht mehr auf­zu­hal­ten, auch wenn sie hier­zu­lan­de Vie­len zu lang­sam ver­läuft. Wich­tig ist es, sel­ber aktiv zu wer­den und das umzu­set­zen, was man sich im Kopf aus­malt. Zum Schluß gab es noch ein Gemein­schafts­pho­to, über das wir uns sehr gefreut haben.

Egal ob Pho­to­vol­ta­ik­mo­du­le, Car­ports mit Glas in Glas Modu­len, induk­ti­ves Laden von Elek­tro­au­tos ohne Kabel, sozia­le Solar­pro­jek­te, schi­cke Elek­tro­au­tos und intel­li­gen­te Spei­cher­sys­te­me-die Welt ändert sich und Ver­än­de­run­gen brin­gen Neu­es mit sich. Fos­sil und Atom war ges­tern, heu­te ist Erneu­er­bar!

Schreibe einen Kommentar