Stromtrassen sind der Preis für Fehlplanungen

Aus Regensburg erreichen uns interessante Neuigkeiten. An der dortigen Universität betreibt der Physik-Professor Ingo Morgenstern das Institut für Theoretische Physik. Morgenstern behauptet, dass ein Drittel aller Windräder in Deutschland am falschen Standort aufgebaut wurden

Der Physiker hat schon lange vor Beginn der Energiewende  einen Algorithmus entwickelt, dessen Berechnungen zeigen, dass mit einer besseren Planung die Stromtrassen nicht nötig wären. In der Regensburger Theorie sind nicht nur Windräder sondern auch Solar- und andere Anlagen von dieser Fehlplanung betroffen.

Im sogenannten Weltrekord-Algorithmus von Morgenstern wird dabei nicht die größtmögliche Windausbeute eines Windrades berücksichtigt sondern auch der großräumige Ausgleich von Wind und Flaute zur Vermeidung von Unterversorgung und Überlastung sowie der durch die Anbindung und Weiterleitung des Stromes erforderliche finanzielle und politische Aufwand. Einen falschen Standort haben demnach auch die großen Windparks in der Nordsee, die mit großem Aufwand an das Stromnetz gekoppelt werden müssen.

Der Algorithmus gehört zur Klasse der physikalischen Optimierungsmethoden und hält bereits alle relevanten Weltrekorde, z. B. im Bereich der Logistik. Nicht umsonst wurde das Optimierungsverfahren 2009 durch das Time Magazine als eine der 50 weltweit bedeutendsten Erfindungen ausgezeichnet. Die renommierte Internetplattform earth2tech.com prämierte den Algorithmus zudem als eine der zehn grünsten Errungenschaften. Und dies nicht ohne Grund: Denn die Speicherung elektrischer Energie ist beispielsweise durch die Anwendung des Algorithmus sehr effizient und kostengünstig möglich.

2 thoughts on “Stromtrassen sind der Preis für Fehlplanungen”

  1. Das sind ja erstaunliche, positive Nachrichten. Warum wurde dieser Algorithmus bei der deutschen Energiewende bisher nicht berücksichtigt? Oder kennen die Verantwortlichen bei uns nicht das Time Magazine oder die Internetplattform earth2tech.com? Oder ignorieren sie diese Erkenntnisse bewusst, weil damit die Lobbyinteressen nicht zum Zuge kämen? Mir zumindest scheint Letzteres sehr plausibel zu sein.

  2. Wie wird das deutsche Volk wieder einmal verschaukelt?
    Zu dem Bericht wäre nachfolgende Info vielleicht auch interessant:
    Tennet ein zu 100% staatliches Unternehmen der Niederlande baut den Windpark BorWin, dieser liegt oberhalb der NL, http://www.tennet.eu/de/netz-und-projekte/offshore-projekte/borwin1.html , hier runter scrollen bis zur Karte. Der Strom wird aus dem Windpark über Deutschland geleitet und landet dann als überschüssiger Strom wieder in Holland zu einem super günstigen Börsenpreis. (Deutschland hatte 2014 einen Stromüberschuss von 35,4 Terawattstunden, 17,7TWh Strom erhielt Holland aus dem deutschen Stromüberschuss, hierzu folgender Link: https://www.stiftung-mercator.de/media/downloads/3_Publikationen/Agora_Energiewende_Jahresauswertung_2014.pdf. (runder scrollen bis Abbildung 13 auf Seite 19 oder 21). Der Strompreis in Deutschland war 2014, 29Cent und in den Niederlanden 18,2Cent, http://1-stromvergleich.de/strompreise-europa/ Schaut man sich nun noch einmal die Karte an, dann fragt man sich warum baut Holland nicht seine eigenen Windparks, statt unsere Netze mit ungeregeltem Strom zu verstopfen?

Schreibe einen Kommentar