Ange­la Mer­kel in Nürn­berg — Demo ange­mel­det

Demons­tra­ti­on am 26.10.2015 in Nürn­berg: Für eine dezen­tra­le Ener­gie­wen­de — gegen über­di­men­sio­nier­ten Netz­aus­bau!

Die Bun­des­kanz­le­rin kommt nach Nürn­berg!

Wann: Mon­tag, 26.10.2015, ab 12.30 Uhr
Wo: Am Ölberg (unter­halb der Burg), 90403 Nürn­berg
Anspra­chen um 12.45 Uhr von:
- Dr. Her­bert Bart­hel, Bund Natur­schutz in Bay­ern e.V,  Refe­rent für Ener­gie und Kli­ma­schutz und
- Eva Bul­ling-Schrö­ter, MdB, Die LINKE, Spre­che­rin für Ener­gie und Kli­ma­po­li­tik

Seit fast zwei Jah­ren wer­den die Bür­ger in Sachen Strom­tras­sen belo­gen, ver­trös­tet, hin­ge­hal­ten. Am 07.10.2015 hat das Bun­des­ka­bi­nett beschlos­sen, dass eine Erd­ver­ka­be­lung vor­ran­gig zur Anwen­dung kom­men soll, was das Gan­ze angeb­lich um drei bis acht Mil­li­ar­den Euro ver­teu­ert – die Netz­be­trei­ber selbst war­nen jedoch, dass man „noch kei­ne seriö­sen Kos­ten­an­ga­ben“ machen kön­ne . Die­se Kos­ten wer­den auf die Netz­ent­gel­te umge­legt, so dass der Strom­kun­de für Strom­tras­sen zah­len muss, die voll­kom­men über­flüs­sig ist. Der genaue Tras­sen­ver­lauf wird erst in einem spä­te­ren Ver­fah­ren fest­ge­legt! Ampri­on plant jedoch wei­ter und rech­net durch die Mög­lich­keit der Erd­ver­ka­be­lung mit einem „gerad­li­ni­ge­ren Tras­sen­ver­lauf“; der End­punkt Lands­hut bedeu­tet kei­nes­falls auto­ma­tisch, dass die Lei­tun­gen ganz in den Osten Bay­erns ver­legt wer­den!

Es ist erwie­sen, dass die HGÜ-Tras­sen nicht zur Ver­sor­gungs­si­cher­heit Bay­erns die­nen, oder für den Trans­port des Wind­stroms vom Nor­den in den Süden gebraucht wer­den. Für die Ener­gie­kon­zer­ne und Inves­to­ren hat der Aus­bau des euro­päi­schen Strom­han­dels Prio­ri­tät, ver­sil­bert mit einer staat­lich garan­tier­ten Eigen­ka­pi­tal­ren­di­te von 9,05 %.

Tat­sa­che ist, dass die HGÜ-Tras­sen – egal ob als Erd- oder Frei­ka­bel, egal wo sie ver­lau­fen – für die Ener­gie­wen­de abso­lut schäd­lich sind.

Frau Mer­kel besucht Nürn­berg im Rah­men des Bür­ger­dia­logs „Gut leben in Deutsch­land – was uns wich­tig ist“. Wir sind mit einem Mit­glied des Akti­ons­bünd­nis­ses beim Bür­ger­dia­log mit der Kanz­le­rin ver­tre­ten und wol­len die­ses von außen laut­stark unter­stüt­zen.

Dar­um haben die BIs aus dem Nürn­ber­ger Land eine Demons­tra­ti­on ange­mel­det und for­dern jeden auf, sei­nen Unmut mit Warn­wes­te, Trom­meln, Tril­ler­pfei­fen, Ban­nern, Pla­ka­ten oder Kriegs­be­ma­lung kund zu tun.

 

Schreibe einen Kommentar