Der BDI spielt mit der Angst der Men­schen!

von Roland Jes­se  <nc-jessero@netcologne.de>

Wie am 18. März bei NEWS25 zu lesen war, schwingt der BDI die Keu­le gegen das Erneu­er­ba­re-Ener­gi­en-Gesetz.
Sie­he: http://news25.de/news.php?id=96281&storyid=1394980028555

BDI warnt vor Weg­fall von meh­re­ren hun­dert­tau­send Jobs“
Liest man die­sen Arti­kel, wird ins­be­son­de­re die Angst der Men­schen ange­spro­chen, indem dar­auf hin­ge­wie­sen wird, dass sehr vie­le Arbeits­plät­ze gefähr­det sind.
Das mag bei die­sen hohen Strom­kos­ten rich­tig sein und führt bei eini­gen Unter­neh­men auch zu Über­le­gun­gen der Abwan­de­rung, die dann auch Arbeits­plät­ze betref­fen.
Genau so wird schon seid Jah­ren Lob­by­ar­beit für die gro­ßen Strom­kon­zer­ne betrie­ben!
In die­sem Kreis­lauf der Mei­nungs­ma­che ist der Strom­tras­sen­aus­bau ent­hal­ten und wird Gebets­müh­len­haft den Men­schen so lan­ge vor­souf­fliert, bis sie die ver­meint­li­che Not­wen­dig­keit glau­ben.
Dem ist ent­ge­gen­zu­hal­ten, dass der BDI nicht umfas­send und vor allem nicht auf­rich­tig infor­miert, denn es wer­den nicht alle Mög­lich­kei­ten bedacht, noch wer­den sie den Men­schen mit­ge­teilt.
Rich­tig ist, dass die bis­he­ri­ge Strom­erzeu­gung ein Relikt aus dem 1900 Jahr­hun­dert und nicht mehr Zeit­ge­mäß ist.
Die weni­gen Aus­nah­men der neue­ren Tech­no­lo­gi­en fal­len bei die­ser Betrach­tungs­wei­se nicht so sehr ins Gewicht, denn es ist bei wei­tem nicht alles erreicht und umge­setzt.
Die Men­schen haben aber ein Recht dar­auf umfas­send und ehr­lich infor­miert zu wer­den, denn nur so kön­nen sie sich rich­tig ver­hal­ten und auch ent­schei­den.
Um von die­sen lei­di­gen Strom­tras­sen weg­zu­kom­men, müs­sen ganz ande­re Wege beschrit­ten wer­den.
Aut­ark sei­nen eige­nen Strom her­zu­stel­len, nicht mehr auf den Ver­brauch ach­ten zu müs­sen, kei­ne Kos­ten mehr im Auge zu behal­ten, soviel ver­brau­chen wie es der Ein­zel­ne wünscht, dabei auch noch die Umwelt und die Men­schen scho­nen, ist kei­ne Zukunfts­mu­sik mehr!
All die­se Din­ge sind mitt­ler­wei­le mög­lich und mög­lich wer­den auch sehr sehr vie­le neue Arbeits­plät­ze, die zur Pro­duk­ti­on der neu­en Gerä­te benö­tigt wer­den.
So war es schon immer in der Schnell­le­big­keit des Indus­trie­el­len Fort­schritts, das eine Pro­dukt geht, dass Bes­se­re kommt.
Nun fragt sich der Eine oder auch der Ande­re: „Was hat dass alles mit unse­rem Pro­blem zu tun?“
Will der betrof­fe­ne Bür­ger die Strom­tras­sen ver­hin­dern, gibt es nur die eine Mög­lich­keit, dafür zu sor­gen, dass die Aut­ar­kie bezüg­lich der Strom­ver­sor­gung so schnell wie mög­lich her­ge­stellt wird.
Wie auch immer die betrof­fe­nen Men­schen das ver­wirk­li­chen wol­len, bleibt ihnen vor­be­hal­ten, doch möch­te ich noch ein­mal auf einen Weg auf­merk­sam machen, der alle die­se Vor­ha­ben ermög­li­chen kann.
Um zu klä­ren, was getan wer­den muss, um die­ses Ziel so schnell wie nur eben mög­lich zu errei­chen besteht die Mög­lich­keit mehr Infor­ma­tio­nen über fol­gen­de Adres­se zu bezie­hen: www.supernova-energie.com

5 Gedanken zu „Der BDI spielt mit der Angst der Men­schen!“

  1. Sehr geehr­ter ungläu­bi­ger Erden­be­woh­ner,
    Ihre Sor­ge, dass die Bür­ger­be­we­gung von Geschäf­te­ma­chern unter­wan­dert wird, ist legi­tim, doch bit­te ich zu beden­ken, dass der Arti­kel am 27.09.2011 – von Katha­ri­na Pau­li ver­fasst wur­de.
    Ich ken­ne die­sen Arti­kel und bin schon län­ger der Mei­nung, dass Frau Pau­li kein Hin­ter­grund­wis­sen von der Funk­ti­ons­wei­se der neu­en Tech­no­lo­gie besitzt.
    Gäbe es nur annä­hernd etwas Hin­ter­grund­wis­sen, wäre der Arti­kel wesent­lich fun­dier­ter und qua­li­ta­tiv bes­ser aus­ge­fal­len.
    Ähn­li­che Argu­men­te und Schreib­wei­sen fin­det man sehr häu­fig bei Inter­net­t­rol­len, die dafür bezahlt wer­den, das The­ma Freie – Ener­gie in der Öffent­lich­keit so klein wie nur eben mög­lich zu hal­ten.
    Um Ihre Beden­ken zu begeg­nen, möch­te ich Ihnen doch eini­ge Infor­ma­tio­nen an die Hand geben, damit Sie sich unab­hän­gig von Pole­mik und Stim­mungs­ma­che eine eige­ne Mei­nung bil­den kön­nen.
    http://energiauniversal.eco.br/
    http://www.transaltec.ch/facma/design.php?design=6
    http://exsuscitati.wordpress.com/2013/11/20/freie-energie-fur-alle-menschen-ist-mit-raumenergie-moglich/
    Soll­ten Sie noch mehr Infor­ma­tio­nen wün­schen, dann bit­te unter Niko­la Tes­la im Inter­net wei­ter­le­sen!
    Die Nutz­bar­keit der Frei­en – Ener­gie wur­de schon vor sehr lan­ger Zeit von die­sem Herrn nach­ge­wie­sen.
    Der ers­te Link beweist übri­gens, dass es eine rea­le Tech­no­lo­gie ist, denn sie wird schon in Bra­si­li­en ver­mark­tet!

    1. Ich schmeiß mich weg!
      Hof­fent­lich gibt es außer Herrn Roland Jes­se hier nie­man­den, der die­ses wir­re Gefa­sel des Herrn Leh­ner ( http://www.supernova-energie.com) auch noch ver­tei­digt.

      @Herrn Jes­se: schä­men Sie sich nicht, die­se Bür­ger­be­we­gung als Platt­form für die­sen Schar­la­tan zu miss­brau­chen?

      @alle ande­ren: bit­te lesen Sie die­sen Bei­trag und ver­hin­dern Sie, dass die Bür­ger­be­we­gung durch sol­che Bei­trä­ge sich selbst zur Lach­num­mer macht:

      http://www.psiram.com/ge/index.php/Hans_Lehner

      Hans Leh­ner (bzw. Jean-Marie Leh­ner, gebo­ren 13. Juli 1945 in Gränichen/Schweiz) ist ein Schwei­zer Buch­au­tor, Ver­le­ger (Uni­ver­sal Exper­ten Ver­lag, Rapperswil/Schweiz) und ehe­ma­li­ger Han­dels­ver­tre­ter, der eigen­tüm­li­che Pri­vat­theo­ri­en zu The­men der Kos­mo­lo­gie und Phy­sik erfand und die­se in Büchern im eige­nen Ver­lag und im Inter­net ver­brei­tet. Er kann als ein Anhän­ger der Freie Ener­gie-Hypo­the­sen ange­se­hen wer­den.
      Sei­ne Ansich­ten zu kos­mo­lo­gi­schen Fra­gen wer­den wis­sen­schaft­lich nicht dis­ku­tiert, spie­len aber in diver­sen pri­va­ten Ver­ei­nen mit hoch­tra­ben­den Bezeich­nun­gen eine Rol­le. Dazu gehört das Insti­tut für Raum-Quan­ten-For­schung IRQF in Neu­haus (Schweiz), des­sen selbst­er­nann­ter Prä­si­dent Leh­ner ist.
      Ver­öf­fent­li­chun­gen fin­den sich in einem Blog des Ein­stein­kri­ti­kers Wal­ter Babin (Onta­rio, Kana­da) mit dem Namen “Gene­ral Sci­ence Jour­nal”.
      Leh­ner beruft sich unter ande­rem auf einen Oli­ver Cra­ne (eigent­lich der Kran­füh­rer Alois Lou­is Sie­grist), der ihn inspi­riert habe und von ihm, nach Albert Ein­stein, als Zweistein bezeich­net wird, wäh­rend er sich selbst als einen Dreistein sieht.
      Nach Leh­ner gebe es eine “5. phy­si­ka­li­sche Grund­kraft” und “kos­mi­sche mecha­ni­sche Ener­gie­wel­len”, die der Wis­sen­schaft bis­lang ver­bor­gen geblie­ben sei­en (“Ich hat­te eine sen­sa­tio­nel­le Ent­de­ckung gemacht, die Albert Ein­stein bis zu sei­nem Tod 1955 ver­bor­gen blieb, sowie auch allen ande­ren Phy­si­kern welt­weit”). Die­se mecha­ni­schen Ener­gie­wel­len nennt er auch beschei­den Lehn­e­ro­nen oder noch beschei­de­ner Higgs-Lehn­e­ro­nen. Zitat Leh­ner: “Gra­vi­ta­ti­on ist kei­ne Mas­sen­an­zie­hung, son­dern die Aus­wir­kung von höchst­fre­quen­ten, mecha­ni­schen Druck- oder Schock­wel­len im Raum-Quan­ten-Medi­um und im interstellaren/intergalaktischen Medi­um. Es ist die, von den Phy­si­kern schon lan­ge gesuch­te, 5. Grund­kraft. Es sind höchst­fre­quen­te, mecha­ni­sche Schall­wel­len aus allen Rich­tun­gen des Uni­ver­sums, die alles durch­drin­gen und mit mecha­ni­scher Ener­gie ver­sor­gen und auf­la­den, sowie unauf­halt­sam neue Mate­rie ent­ste­hen las­sen: Expan­si­on der Erde, der Pla­ne­ten, der Son­nen etc. Auch alle ato­ma­ren Struk­tu­ren (leben­de und leb­lo­se) wer­den dau­ernd mit die­ser neu­ent­deck­ten, mecha­ni­schen Ener­gie ver­sorgt und aufgeladen.”[1] Im Prin­zip sei­en sei­ne Erfin­dun­gen in der Lage, in einer Zukunft die “gesam­te Luft- und Raum­fahrt-Indus­trie, sowie die gesam­te Fahr­zeug-Indus­trie in ein neu­es Tech­no­lo­gie-Zeit­al­ter zu kata­pul­tie­ren”, wie er schreibt.
      Eine neue “RQF/R­QM-Impuls-Ener­gie-Tech­no­lo­gie” auf der Basis einer “elek­tro­ma­gne­ti­schen Kern­re­so­nanz-Kopp­lung” wer­de zukünf­tig in der Lage sein, das Atom­zeit­al­ter und die Atom­spal­tung sowie vie­le bekann­te Ver­bren­nungs-Tech­no­lo­gi­en zu been­den und abzu­lö­sen.
      Die prak­ti­sche Gewin­nung von Ener­gie im gro­ßen Stil wer­de durch eine Raum-Quan­ten-Strö­mung mög­lich sein. Es han­de­le sich um eine Kon­ver­si­on einer Kern­schwin­gung des Deu­te­ri­ums, bei der kei­ne radio­ak­ti­ve Strah­lung ent­ste­he. Nach Vor­stel­lung der RQ-For­scher wird die­se Kern­schwin­gung vom Raum-Quan­ten-Medi­um über­tra­gen und betra­ge etwa 1023 Hertz (100.000.000.000.000 GHz). Bei der Fre­quenz der Kern­schwin­gung des Deu­te­ri­ums ergä­be sich eine Ener­gie von rund 4 MeV (Mil­lio­nen Elek­tro­nen­volt). Das Deu­te­ri­um soll dann in einen Kris­tall mit pie­zo­elek­tri­schen Eigen­schaf­ten ein­ge­schlos­sen und das Gan­ze den Schwin­gun­gen eines gepuls­ten “RQF-Elek­tro­ma­gne­ten” aus­ge­setzt wer­den. Der Kris­tall begin­ne dann, reso­nant zu schwin­gen und sei­ne Ener­gie wer­de durch die Kern­schwin­gung des Deu­te­ri­ums “ange­regt”. Nach dem bekann­ten Pie­zo­ef­fekt soll dann aus dem schwin­gen­den Sys­tem elek­tri­sche Ener­gie aus­ge­kop­pelt wer­den.
      Nach Anga­ben des Insti­tuts sei es kein Man­ko, dass die Raum-Quan­ten-For­schung vor­nehm­lich in Bil­dern und Gleich­nis­sen auf sich auf­merk­sam mache und ihre prak­ti­sche Eig­nung las­se wohl noch auf sich war­ten.
      Natür­lich ist auch die Licht­ge­schwin­dig­keit nicht kon­stant: “Mit ande­ren Wor­ten: Die neu­ent­deck­te fünf­te phy­si­ka­li­sche Grund­kraft ist und wirkt schnel­ler als die bekann­te Licht­ge­schwin­dig­keit c, die nach Oli­ver Cra­ne kei­ne uni­ver­sel­le Kon­stan­te ist, son­dern nur eine loka­le Kon­stan­te inner­halb unse­res Son­nen­sys­tems dar­stellt, weil auch die Signal­über­tra­gung von elek­tro­ma­gne­ti­schen Wel­len abhän­gig ist von Dich­te und Druck des Trä­ger­me­di­ums, also von Dich­te und Druck des Raum-Quan­ten-Medi­ums in den unter­schied­li­chen Regio­nen des Uni­ver­sums.”
      Leh­ner bezeich­net sich als Geg­ner der gän­gi­gen Urknall-Theo­rie.
      Um die Exis­tenz sei­ner Lehn­e­ro­nen zu bewei­sen, wer­den Mes­sun­gen in einem Minia­tur-RQM-Beschleu­ni­ger von 28 cm Durch­mes­ser am Insti­tut für Raum Quan­ten-Phy­sik IRQP in Neuhaus/Rapperswil gemacht, die nach IRQP-Anga­ben etwa 5–10 Mil­lio­nen Euro kos­ten sol­len.
      Um den Betrieb eines eige­nen Labors zu finan­zie­ren, kann man Akti­en einer Euro-Ame­ri­can Ven­ture Capi­tal Fede­ra­ti­on, Inc. erwer­ben, deren Prä­si­dent eben­falls Herr Leh­ner ist. Der Akti­en­kauf ist denk­bar ein­fach: der Käu­fer füllt ein­fach ein Online-For­mu­lar mit der gewünsch­ten Anzahl Akti­en aus (55 $ pro Aktie, min­des­tens 100 Stück, maxi­mal 5 Mio.) und über­weist das Geld. Spä­tes­tens nach 14 Tagen soll der Käu­fer die “Akti­en” auf dem Post­we­ge erhal­ten (wenn über­haupt). Die Inves­tio­nen sol­len der Erfor­schung der Raum­quan­ten die­nen.
      Die Rap­pers­wi­ler Raum-Quan­ten-Moto­ren AG (RQM) hat­te zu Beginn der 1990er Jah­re den Bau eines Raum­quan­ten­mo­tors mit sen­sa­tio­nel­lem Wir­kungs­grad ange­kün­digt. Mit Hoch­glanz­pro­spek­ten Die Ener­gie­lö­sung für die Zukunft mit dem Raum-Quan­ten-Motor und einem Gemen­ge von tech­ni­schen Begrif­fen wur­de zum Inves­tie­ren ein­ge­la­den. 1995 soll­te der ers­te Pro­to­typ des neu­en Motors fer­tig­ge­stellt sein. “Strom aus dem gro­ßen Nichts” titel­ten auch Schwei­zer Zei­tun­gen im Juni 1993. Die Fir­ma ver­sprach eine epo­cha­le “Trend­wen­de in der Ener­gie­ge­win­nung”, die Atom- und Was­ser­kraft­wer­ke ablö­sen wer­de und wirt­schaft­li­cher als Son­nen­en­er­gie sei. Der Motor soll­te eine Art elek­tro­ma­gne­ti­sches Per­pe­tu­um Mobi­le sein. Ab Mit­te 1994 soll­te das Haus­mo­dell RQM25 mit einer Aus­gangs­leis­tung von 20–30 Kilo­watt sowie das grö­ße­re Modell RQM200 mit einer Leis­tung von 190–210 Kilo­watt erhält­lich sein und fünf mal bil­li­ger als ein ther­mi­sches Kraft­werk Ener­gie pro­du­zie­ren kön­nen. Aber schon zu Beginn waren Kon­tak­te zwi­schen dem Haupt­ak­tio­när und Geschafts­füh­rer der Raum-Quan­ten-Moto­ren AG, Jean-Marie Leh­ner, und dem Umfeld des Skan­dal umwit­ter­ten Finanz­jon­gleurs Wer­ner K. Rey Anlass zur Ver­mu­tung, spä­ter ein­mal tüch­tig “abzu­sah­nen”. Fünf Jah­re pas­sier­te nichts Rele­van­tes, der geheim­nis­vol­le Motor wur­de nicht prä­sen­tiert. Ein Blick in die Kon­struk­ti­ons­plä­ne zeig­te schon damals, dass die Theo­rie des neu­en Motors fun­da­men­ta­le Natur­ge­set­ze miss­ach­te­te (z.B. die der Ther­mo­dy­na­mik).

      1. Ungläu­bi­ger Erden­be­woh­ner, Sie müs­sen sich nicht gleich weg­wer­fen!
        Auch wenn Sie Infor­ma­tio­nen, die in den unter­schied­lichs­ten Quel­len nach­zu­le­sen sind gebets­müh­len­haft wie­der­ho­len, bleibt am Ende doch nur eine Wahr­heit übrig.
        Auf­rich­tig wür­de ich es von Ihnen fin­den, objek­tiv die Tat­sa­chen, die nun schon län­ger nicht mehr zu leug­nen sind zu betrach­ten.
        Ob sie nun die Leis­tun­gen von Niko­la Tes­la, Hans Leh­ner, Prof. Claus Tur­tur oder die der Fir­ma Gam­ma Mana­ger in Ungarn, wie auch die der Fir­ma Evo­luções Ener­gia aus Bra­si­li­en aner­ken­nen oder auch nicht, bleibt Ihnen über­las­sen.
        Es ist eben nicht nur Hans Leh­ner, der in der Erfor­schung der Frei­en – Ener­gie arbei­tet, nein – es gibt unzäh­li­ge ande­re Erfin­der und Wis­sen­schaft­ler mit glei­cher Inten­si­on.
        Ich gehe ein­mal davon aus, dass Sie Kennt­nis davon haben und es zuneh­mend schwe­r­erfällt, die Infor­ma­tio­nen über die­se her­aus­ra­gen­de Tech­no­lo­gie unter dem Deckel zu hal­ten.
        An die­ser Stel­le möch­te ich mei­ne per­sön­li­che Mei­nung zu Ihrem Auf­tritt nicht wie­der­ge­ben, doch soll­ten Sie wis­sen, dass ich die­se Art schon etwas län­ger ken­ne und auch weis, in wel­che Schub­la­de ich sie ste­cken muss.

  2. ich been­de hier­mit für mei­nen Teil die Kom­men­ta­re zu die­sem Bei­trag, und muss ver­mu­ten, dass Roland Jes­se an die­sem “Pro­jekt” mit­ver­dient.
    Es kann ja jeder sei­ner eige­nen Spin­ne­rei nach­ge­hen. Unver­schämt fin­de ich es aber dann, wenn man damit das Geld ande­rer ein­sam­meln will.
    Genau das ist hier der Fall.
    5. phy­si­ka­li­sche Grund­kraft – Schul­phy­sik muss kor­ri­giert wer­den – Lehn­e­ro­nen – tech­ni­scher Abbau von Radio­ak­ti­vi­tät – Ener­gie­ge­win­nung aus Super­no­va aus der Kom­mo­de im Kel­ler- das per­pe­tu­um mobi­le ist ein wah­rer Scheiß­dreck dage­gen.
    Viel Erfolg wei­ter­hin!

Schreibe einen Kommentar