Die Straß­bur­ger Erklä­rung – Dezen­tra­le Bür­ger­en­er­gie für Euro­pa!

Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter des Akti­ons­bünd­nis­ses gegen die Süd-Ost-Tras­se waren auf Ein­la­dung des Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ten Arne Geri­cke von den Frei­en Wäh­lern im Euro­päi­schen Par­la­ment in Straß­burg zu Besuch. Dort wur­de die Straß­bur­ger Erklä­rung unter­zeich­net, mit der ein Signal für dezen­tra­le Struk­tu­ren bei der Ener­gie­ge­win­nung in Euro­pa gesetzt wird.

Damit ertei­len die Bür­ger­initia­ti­ven gemein­sam mit poli­ti­schen Ver­tre­tern einer von Groß­kon­zer­nen gepräg­ten Inter­es­sens­po­li­tik bei der Ener­gie­ver­sor­gung eine ent­schie­de­ne Absa­ge. Dem über­di­men­sio­nier­ten Netz­aus­bau mit einer Viel­zahl von geplan­ten Strom­tras­sen-Neu­bau­ten und dem Ziel eines euro­päi­schen Mega­net­zes wird der Kampf ange­sagt.

Ener­gie­po­li­tik muss neu gedacht wer­den: Für kom­mu­na­le Struk­tu­ren statt Kon­zern-Inter­es­sen, dezen­tra­le Trä­ger statt Preis­dik­ta­tur und moder­ne Lösun­gen statt Mons­ter­tras­sen“ – so der ent­schlos­se­ne Appell der „Straß­bur­ger Erklä­rung“ die eine Initia­ti­ve aus FREIEN WÄHLERN und Bür­ger­initia­ti­ven jetzt unter der Schirm­herr­schaft des Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ten Arne Geri­cke (FREIE WÄHLER) beschlos­sen hat. Initi­iert hat die Akti­on Hans Mar­tin Grötsch, Land­tags­kan­di­dat der FREIEN WÄHLER im Stimm­kreis Hof gemein­sam mit sei­nem Regens­bur­ger Kan­di­da­ten­kol­le­gen Tobi­as Gott­hardt: „Ener­gie­po­li­tik hat eine star­ke euro­päi­sche Dimen­si­on. Wer bei uns in Bay­ern die Strom­tras­sen stop­pen und eine dezen­tra­le Bür­ger­en­er­gie för­dern will, muss in Brüs­sel die Wei­chen rich­tig stel­len“. Mit der Kam­pa­gne www.buergerenergie.eu sto­ße man genau die­se Debat­te an.

Als Akti­ons­bünd­nis sind wir poli­tisch neu­tral, wir brau­chen aber ein brei­tes poli­ti­sches Fun­da­ment, wenn wir  erfolg­reich sein wol­len. Des­halb wün­schen wir uns, dass die Par­tei­en die Not­wen­dig­keit einer dezen­tra­len Ener­gie­wen­de erken­nen und über­zeu­gend ver­tre­ten. Im Kampf für einen demo­kra­ti­schen Wan­del des Ener­gie­mark­tes, der gro­ße wirt­schaft­li­che und gesell­schaft­li­che Chan­cen beinhal­tet, brau­chen wir ein Mit­ein­an­der ohne ideo­lo­gi­schen Par­tei­dün­kel.

Wir freu­en uns, wenn die­se Initia­ti­ve unter­stützt wird. Jetzt aktiv wer­den und unter­zeich­nen: www.buergerenergie.eu

Mehr dazu hier: 

Foto: Thi­lo Tie­de

Voll­stän­di­ger Text:

Straß­bur­ger Ener­gie-Erklä­rung

Was für eine Erde wol­len wir unse­ren Kin­dern hin­ter­las­sen? Soll unser Strom­preis von weni­gen Groß­kon­zer­nen dik­tiert wer­den? Brau­chen wir gigan­ti­sche Mons­ter­tras­sen, die gan­ze Land­stri­che ver­un­stal­ten?

Auf die­se Fra­gen kann es nur eine Ant­wort geben: Die dezen­tra­le Bür­ger­en­er­gie!

Wir als Gesell­schaft dür­fen die Ener­gie nicht weni­gen Eli­ten über­las­sen, denn wir alle brau­chen Strom, um unser Leben zu füh­ren und uns frei zu ent­fal­ten. Wir müs­sen unse­re Ener­gie selbst in die Hand neh­men. Wir sind mehr als Kon­su­men­ten. Wir sind Müt­ter, Väter, Unter­neh­mer, Wis­sen­schaft­ler, Köche, Künst­ler, Anwäl­te, Dok­to­ren, Kin­der und vie­les mehr.

Und wir kön­nen auch Pro­du­zen­ten sein: Mit Strom, Wind und Was­ser­kraft, in kom­mu­na­ler oder genos­sen­schaft­li­cher Hand. So kön­nen wir selbst über unse­re eige­ne Ener­gie­ver­sor­gung bestim­men. Damit wer­den Strom­preis und Nach­hal­tig­keit nicht vom Wohl­wol­len eini­ger Groß­ak­tio­nä­re dik­tiert, son­dern wir ent­schei­den. Las­sen Sie uns gemein­sam gestal­ten und Ver­ant­wor­tung über­neh­men.

Das kann aber nur funk­tio­nie­ren, wenn Poli­tik im Inter­es­se der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger gemacht wird – und nicht für Groß­kon­zer­ne.

Des­halb müs­sen alle poli­ti­schen Instan­zen, vom Bür­ger­meis­ter bis hin zur Euro­päi­schen Kom­mis­si­on, sich aktiv für die dezen­tra­le Bür­ger­en­er­gie ein­set­zen.

Ener­gie­po­li­tik muss neu gedacht wer­den: Für kom­mu­na­le Struk­tu­ren statt Kon­zern-Inter­es­sen, dezen­tra­le Trä­ger statt Preis­dik­ta­tur und moder­ne Lösun­gen statt Mons­ter­tras­sen.

Wir alle rich­ten die­sen drin­gen­den Appell an die Poli­tik und for­dern poli­ti­sche Ver­ant­wor­tungs­trä­ger auf, die dezen­tra­le Bür­ger­en­er­gie als eines ihrer Haupt­zie­le zu erklä­ren!

Straß­burg, 01. Juni 2018

Initia­ti­ve unter­stüt­zen und hier unter­zeich­nen: http://www.buergerenergie.eu/

dh/09.06.2018

 

Ein Gedanke zu „Die Straß­bur­ger Erklä­rung – Dezen­tra­le Bür­ger­en­er­gie für Euro­pa!“

  1. Die EU för­dert die PCI Pro­jek­te des über­di­men­sio­nier­ten Strom­netz­aus­baus. Und sie miss­ach­tet die UN Aar­hus Kon­ven­ti­on. Des­halb muss hier der Hebel ange­setzt wer­den. Und das geht durch den Schul­ter­schluss mit den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern, die die­se für Groß­kon­zer­ne gemach­te Poli­tik ver­hin­dern wol­len. Die­ser Schritt steht übri­gens jedem EU Par­la­men­ta­ri­er offen. Bis­lang hat anschei­nend nur Arne Geri­cke, MdEP FW, dies erkannt und gehan­delt. Respekt!

Schreibe einen Kommentar