Ener­gie selbst gemacht

© hansenn - Fotolia.comVie­le tun es schon, die Strom­ver­sor­gung in die eige­ne Hand neh­men. Das Kraft­werk vor der Tür ist bei ener­gie­in­ten­si­ven Unter­neh­men bereits seit Jahr­zen­ten im Ein­satz. Gro­ße Che­mie­un­ter­neh­men betrei­ben sogar eige­ne Kraft­werks­parks. Selbst Lebens­mit­tel­dis­coun­ter und Auto­her­stel­ler ten­die­ren zur Strom­selbst­er­zeu­gung vor Ort.

Eine Umfra­ge der Indus­trie- und Han­dels­kam­mer unter Indus­trie­un­ter­neh­men ergab, dass bereits 27 Pro­zent eine eige­ne Anla­ge zur Strom­erzeu­gung im Ein­satz haben oder sich im Bau befin­det. 21 Pro­zent der Befrag­ten Unter­neh­men pla­nen eine eige­ne Anla­ge.

Rege­ne­ra­ti­ven Strom selbst zu pro­du­zie­ren lohnt sich aus Umwelt­po­li­ti­scher sicht immer. Um die Eigen­pro­duk­ti­on von Strom wei­ter zu stei­gern ist es wich­tig, dass die Poli­tik dafür Anrei­ze schafft. Lei­der ist es noch immer so, das sich die Erzeu­gung von Strom aus erneu­er­ba­ren Ener­gi­en nur mit Hil­fe der EEG-Umla­ge rech­net. Die deut­schen Über­tra­gungs­netz­be­trei­ber (ÜNB) haben bei die­ser Lösung natür­lich den Nach­teil, dass Strom der vor Ort erzeugt wird, nicht über vor­han­de­ne oder neue Lei­tun­gen trans­por­tiert wer­den muss. Wel­ches Inter­es­se hat ein ÜNB also bei der Rea­li­sie­rung der dezen­tra­len Ener­gie­ver­sor­gung?

Die Poli­tik hat es schwer die rich­ti­ge Balan­ce zu fin­den. Bei gro­ßen Indus­trie­be­trie­ben aus der Papier- oder Che­mie­bran­che ist Strom teil­wei­se nur ein Neben­pro­dukt. Der Wir­kungs­grad der Strom­erzeu­gung wird hier durch Abwär­me­nut­zung so hoch, wie es bei der kon­ven­tio­nel­len Strom­erzeu­gung nicht der Fall ist.

Auf der ande­ren Sei­te führt die­se Unab­hän­gig­keit dazu, dass sich so vie­le vom öffent­li­chen Strom­netz lösen kön­nen und damit kei­ne Netz­ent­gel­te mehr bezah­len müs­sen. Die­ses Geld der gro­ßen Ver­brau­cher fehlt dann in der Kas­se für Netz­aus­bau und –moder­ni­sie­rung.

Bil­der: © han­senn — Fotolia.com

Ein Gedanke zu „Ener­gie selbst gemacht“

  1. Leu­te ! wenn 100000tausende geld­be­tuch­te Pri­vat­leu­te in Bay­ern und die spre­che ich hier­mit per­sön­lich an , Die es Drauf haben, ihren Strom für sich sel­ber zu Pro­du­zie­re­nen .Ihr gebt soviel Geld aus für Nobel BMWS Oder ande­rer Schiki­mi­ki Sachen.Was wäre denn wenn ihr euren eige­nen Strom­ver­brauch sel­ber pro­du­ziert und nicht immer an eure eige­ne Proft­gier denkt.Schert euch um die­se staat­li­chen Subventionen.Jeder soll­te sich sel­ber hin­ter­fra­gen der die Mög­lich­keit hat ‚ist eige­ne Pro­vit­gier so wich­tig: Nackt Kommst Du und Nackt gehst Du von deser Erde:
    1,000,000 Mil­lio­nen Eigen­erzeu­ger in Bay­ern ohne staat­li­che Pro­vit­gier erset­zen 1 AKW? Wer es liest evt . Nachdenken!Monstertrassen hät­ten dadurch in Bay­ern kei­ne Opti­on.

Schreibe einen Kommentar