Ener­gie­kri­se – Aus­wir­kun­gen und Lösun­gen, wer soll das bezahlen?

Ein­la­dung
zur Mes­se und Konferenz
Don­ners­tag, den 17.11.2022
ESKARA Kul­tur­are­na Landshut,
Savi­gneux-Platz 4, 84051 Essenbach

Für inter­es­sier­te Besu­che­rin­nen und Besu­cher bie­ten die Ver­an­stal­ter einen kos­ten­frei­en Shut­tle­bus­ser­vice an, (sie­he Textende).

Kein The­ma wird seit Wochen so umfas­send und kon­tro­vers dis­ku­tiert wie die aktu­el­le Ener­gie­kri­se. Seit dem Aus­bruch des Krie­ges in der Ukrai­ne zeigt sich, dass die Säu­len, auf denen die Ener­gie­ver­sor­gung in Bay­ern und Deutsch­land auf­ge­baut sind, ver­bes­se­rungs­wür­dig sind. Vor allem die Abhän­gig­keit von Gas­lie­fe­run­gen aus Russ­land macht sich hier­bei nega­tiv bemerk­bar. Die Aus­wir­kun­gen der Ener­gie­kri­se tref­fen die Men­schen in vie­ler­lei Hin­sicht – pri­vat, beruf­lich und vor allem finan­zi­ell. Sie führt zu teil­wei­se mas­si­ven Kos­ten­stei­ge­run­gen für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, aber auch für die Fir­men. Beson­ders bei ener­gie­in­ten­si­ven Unter­neh­men gera­ten nach und nach auch Arbeits­plät­ze in Gefahr. Um dro­hen­de Ver­sor­gungs­eng­päs­se abzu­wen­den, wird land­auf und land­ab an Ener­gie­spar­kon­zep­ten gearbeitet.

Ent­wick­lun­gen, die ein­mal mehr die Sinn­haf­tig­keit von Kon­zep­ten für eine dezen­tra­le Ener­gie­ver­sor­gung unter­strei­chen, wie sie bereits seit län­ge­rem von eini­gen baye­ri­schen Land­krei­sen und Kom­mu­nen gefor­dert und beför­dert wer­den. Der Arbeits­krei­ses Sue­dOst­Link Ost­bay­ern greift die­ses The­ma nun öffent­lich in einer bay­ern­wei­ten Ver­an­stal­tung auf. Ziel ist, die Ener­gie­kri­se, ihre Aus­wir­kun­gen und Lösungs­an­sät­ze, mit denen man gegen­steu­ern könn­te, umfas­send aufzugreifen.

Einer der hoch­ka­rä­ti­gen Refe­ren­ten der bay­ern­wei­ten Ver­an­stal­tung wird bei­spiels­wei­se Rai­ner Klee­dör­fer sein. Der Unter­fran­ke, der beim Ener­gie­ver­sor­ger N‑ERGIE in lei­ten­der Funk­ti­on in der Unter­neh­mens­ent­wick­lung tätig ist, ist gleich­zei­tig fach­li­cher Spre­cher für Kli­ma­schutz und Nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg.
Ab 17:00 Uhr fin­det eine Mes­se mit Fach­fir­men und Ver­bän­den statt.

Irm­gard Saue­rer, Spre­che­rin AK Sue­dOst­Link Ost­bay­ern – Bür­ger­meis­te­rin Gemein­de Brenn­berg dazu: 

Wir Kom­mu­nen und unse­re Bürger:innen sind durch­aus bereit Ener­gie vor Ort zu pro­du­zie­ren und auch ein­zu­spa­ren wo es geht. Oft­mals kön­nen Anla­gen nicht rea­li­siert oder müs­sen abge­schal­tet wer­den, da es kei­ne Ein­spei­se­mög­lich­keit gibt und das Ver­teil­netz nicht aus­ge­baut ist. Wir müs­sen ener­gie­po­li­ti­sche Ent­schei­dun­gen neu den­ken, denn der über­di­men­sio­na­le und kos­ten­trei­ben­de Aus­bau von HGÜ-Lei­tun­gen, die allein den Trans­port von Spit­zen­strom gewähr­leis­ten, bringt uns kei­ne Lösung für unser Ener­gie­pro­blem. Strom gehört zur Daseins­vor­sor­ge und des­halb in Kom­mu­nal- und Bür­ger-Hand!
 Als Bür­ger­meis­te­rin sor­ge ich mich um unse­re größ­ten Kapi­ta­le Trink­was­ser, intak­te Böden und Flä­chen, die wir drin­gend für die nach­hal­ti­ge Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on und Forst­wirt­schaft brau­chen. Allein im Land­kreis Regens­burg sol­len für den HGÜ-Aus­bau 11 Hekt­ar Wald abge­holzt werden!“

Zur Ver­an­stal­tung fah­ren Shut­tle-Bus­se, für die man sich ab sofort anmel­den kann. 

Fol­gen­de Hal­te­punk­te wer­den angeboten:
- 14:45 Uhr Auto­hof Thiersheim 

- 15:10 Uhr Auto­hof Mitterteich
- 15:35 Uhr Pend­ler­park­platz Frau­en­richt – Weiden
- 16:10 Uhr Pend­ler­park­platz Glo­bus – Schwandorf
- 16:40 Uhr Pend­ler­park­platz Lappersdorf
- 17:00 Uhr Pend­ler­park­platz Bad Abbach
- 17:30 Uhr Ankunft Essenbach

Anmel­dung unter:
E‑Mail: suedostlink@marktredwitz.de oder Tel.: 09231 / 501 – 301 

WICHTIG ANGABEN ZUR ANMELDUNG:
- Name
- Per­so­nen­zahl
- Zustieg (Hal­te­punkt)
- Rück­ruf­num­mer

Schreibe einen Kommentar