Erd­ka­bel und gut?

© WoGi - Fotolia.comFür vie­le kam der Ent­wurf für das EEG sehr gut an, eine teil­wei­se Erd­ver­ka­be­lung für HGÜ-Pilot­pro­jek­te wird mög­lich sein. Die­se Eupho­rie kann man nach­voll­zie­hen, kei­ner will eine Zer­stö­rung der Natur mit mons­trö­sen, 80 Meter hohen Strom­mas­ten. Aber was heißt das genau? Die Eupho­rie wird sicher gedämmt, wenn man sich mehr Gedan­ken über den Satz macht.  Es bedeu­tet, dass eine unnö­ti­ge Strom­tras­se trotz­dem gebaut wer­den soll, dass auch hier nur die Über­tra­gungsb­netz­be­trei­ber das gro­ße Geld wit­tern und auch, dass
 durch eine teil­wei­se Erd­ver­ka­be­lung rie­si­ge Flä­chen Natur zer­stört wer­den. Eine teil­wei­se Erd­ver­ka­be­lung bedeu­tet das die Tras­se nur an neur­al­gi­schen Punk­ten in die Erde ver­legt wird. Man muss sich das fol­gen­der­ma­ßen vor­stel­len:

Eine Tras­se mit  80 Meter hohen Mas­ten ver­läuft wie bis­her über gro­ße Fel­der und Wie­sen, trifft die Tras­se auf einen Ort, wird eine rie­si­ge Über­ga­be­sta­ti­on (Frei­lei­tung zu Erd­ka­bel) errich­tet. Es wird der Ort mit einem Erd­ka­bel unter­gra­ben und auf der ande­ren Sei­te ent­steht wie­der eine Über­ga­be­sta­ti­on (Erd­ka­bel zu Frei­lei­tung). Also immer dann, wenn ein Sprung von Erd­ka­bel zu Frei­lei­tung erfolg ent­steht eine sol­che Über­ga­be­sta­ti­on. Die Lei­tung kann nicht ein­fach aus dem Boden kom­men und an den Mast gehängt wer­den.

Die Grö­ße einer sol­chen Kabel­über­ga­be­sta­ti­on (KÜS) kann dabei mit der einer 380kV-Dreh­strom­lei­tung ver­gli­chen wer­den. Die Flä­che die eine sol­che KÜS bean­sprucht, wird mehr als ein hal­bes Fuss­ball­feld groß sein näm­lich etwa 50 mal 80 Meter (= 4000m²) und eine Höhe von 14 Meter + 5 Meter Erd­spit­ze (Blitz­ab­lei­ter) errei­chen. Natür­lich wird ein Strom­mast in vol­ler Höhe direkt dane­ben ste­hen. Die teil­wei­se Erd­ver­ka­be­lung eine gute Opti­on, ein rich­ti­ges Signal aber mehr auch nicht.

Bil­der: © WoGi — Fotolia.com

2 Gedanken zu „Erd­ka­bel und gut?“

  1. Über­haupt kei­ne neue Tras­se weder über noch unter der Erde
    durch Bay­ern . War­um! Die Still­le­gung angeb­li­cher unren­ta­bler
    Kraft­wer­ke hat momen­tan Hoch­kon­junk­tur, der Bun­des­netz­agen­tur lie­gen Ende July 2014 47 Anträ­ge zur vor­läu­fi­gen oder end­gül­ti­gen Abschal­tung von Kraft­wer­ken die vor der angeb­li­chen Ener­gie­wen­de ren­ta­bel waren vor.
    Auf­fäl­lig gut 4,5 Giga­watt sol­len davon in Süd­deutsch­land abge­schal­tet wer­den. Fast exakt die glei­che Men­ge wol­len die uns jetzt wie­der mit der Mons­ter­tras­se durch Bay­ern jagen,
    und uns erzäh­len wol­len in Bay­ern geht sonst das Licht aus.
    Also Fazit: wir brau­chen die­se Tras­se nicht. Wei­ter­kämp­fen.

Schreibe einen Kommentar