Horst halt Wort – Horst halt durch

von Inge Hof­gärt­ner (ingehofgaertner@freenet.de)

Ist Horst See­ho­fer denn der momen­tan ein­zi­ge, wel­cher die alles ent­schei­den­de Fra­ge nach der Not­wen­dig­keit der geplan­ten Strom­tras­sen stellt? Dass er für sei­ne gesun­de kri­ti­sche Hal­tung aus allen Ecken Prü­gel bezieht, ist nicht nach­voll­zieh­bar. Die Grü­nen soll­ten sich schä­men, tönen sie in Gestalt von Eike Hal­litz­ky doch am ver­gan­ge­nen Poli­ti­schen Ascher­mitt­woch:

See­ho­fers Total­blo­cka­de ist das Unver­ant­wort­lichs­te was sich ein Poli­ti­ker in Bay­ern in den letz­ten Jahr­zehn­ten zum dra­ma­ti­schen Scha­den von Wirt­schaft und Men­schen in Bay­ern geleis­tet hat.”

Hal­litz­ky bezieht sich auf See­hoh­fers Ener­gie­po­li­tik, mit wel­cher er sich als Teil­as­pekt gegen die geplan­ten Strom­tras­sen wehrt. Dass es sich um Braun­koh­le­lei­tun­gen han­delt, da deren Kraft­wer­ke nicht fle­xi­bel regel­bar sind, bringt nie­mand ehr­lich auf den Tisch. Von wegen Wind­strom aus Nord und Ost, wo soll der denn her­kom­men? Ein Neben­ein­an­der­le­gen der Kraft­werks­kar­te und den geplan­ten vier Gleich­strom­tras­sen ver­an­schau­licht dies mehr als deut­lich:

Was hat das mit Umwelt­schutz zu tun? Sind die Grü­nen seit 30 Jah­ren nur am Atom­aus­stieg inter­es­siert? Die­se irr­sin­ni­gen Lei­tun­gen sind das Unver­ant­wort­lichs­te was bis­lang in der Pla­nung stand. Sobald auch nur eine gebaut wird, sind alle Anrei­ze in Rich­tung ehr­li­cher Ener­gie­wen­de ad absur­dum geführt, inklu­si­ve der Ein­hal­tung der Kli­ma­zie­le.

HGÜ = Koh­le­tras­se = Tod Kli­ma­schutz und Ener­gie­wen­de

Wer inves­tiert dann noch in Spei­cher, Wind- und Son­nen­en­er­gie, neue Inno­va­tio­nen ver­bun­den mit der Schaf­fung neu­er Arbeits­plät­ze, denkt an Ener­gie­spa­ren?

Die Inves­to­ren der Netz­be­trei­ber, bei Ampri­on sind dies 75% Finanz-, kei­ne Fach­in­ves­to­ren, sind nur an der siche­ren Ren­di­te inter­es­siert. Damit die­se garan­tiert wer­den kann, schreibt der Netz­be­trei­ber die Geset­zes­vor­la­ge, wel­che ohne groß zu hin­ter­fra­gen durch­ge­wun­ken wur­de. Oder war die­se etwa ein böser Traum eines Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten? Noch dazu steht die belast­ba­re Bedarfs­rech­nung aus, was den unver­meid­li­chen Schluss förm­lich auf­drängt, dass die Strom­lei­tun­gen tat­säch­lich nur ein lukra­ti­ves Geschäfts­mo­dell bei 0 Risi­ko zum Bür­ger­scha­den dar­stel­len, um den Pro­fit­gier getrie­be­nen, nim­mer­sat­ten Rachen der Inves­to­ren zu stop­fen.

HGÜ = Pro­fit­gier = Mel­ken des Bür­gers bei garan­tier­tem Gewinn

Wer agiert hier unver­ant­wort­lich? Solan­ge Horst See­ho­fer sein Wort hält und sich gegen die­sen Wahn­sinn stellt, bekommt er jede Unter­stüt­zung sei­ner Bür­ger. Die­se wer­den sich auch in Ber­lin hin­ter ihn stel­len, wenn Sig­mar Gabri­el die­se Hirn­ge­spins­te wei­ter­trei­ben wird.

2 Gedanken zu „Horst halt Wort – Horst halt durch“

Schreibe einen Kommentar