Horst halt Wort – Horst halt durch

von Inge Hofgärtner (ingehofgaertner@freenet.de)

Ist Horst Seehofer denn der momentan einzige, welcher die alles entscheidende Frage nach der Notwendigkeit der geplanten Stromtrassen stellt? Dass er für seine gesunde kritische Haltung aus allen Ecken Prügel bezieht, ist nicht nachvollziehbar. Die Grünen sollten sich schämen, tönen sie in Gestalt von Eike Hallitzky doch am vergangenen Politischen Aschermittwoch:

„Seehofers Totalblockade ist das Unverantwortlichste was sich ein Politiker in Bayern in den letzten Jahrzehnten zum dramatischen Schaden von Wirtschaft und Menschen in Bayern geleistet hat.“

Hallitzky bezieht sich auf Seehohfers Energiepolitik, mit welcher er sich als Teilaspekt gegen die geplanten Stromtrassen wehrt. Dass es sich um Braunkohleleitungen handelt, da deren Kraftwerke nicht flexibel regelbar sind, bringt niemand ehrlich auf den Tisch. Von wegen Windstrom aus Nord und Ost, wo soll der denn herkommen? Ein Nebeneinanderlegen der Kraftwerkskarte und den geplanten vier Gleichstromtrassen veranschaulicht dies mehr als deutlich:

Was hat das mit Umweltschutz zu tun? Sind die Grünen seit 30 Jahren nur am Atomausstieg interessiert? Diese irrsinnigen Leitungen sind das Unverantwortlichste was bislang in der Planung stand. Sobald auch nur eine gebaut wird, sind alle Anreize in Richtung ehrlicher Energiewende ad absurdum geführt, inklusive der Einhaltung der Klimaziele.

HGÜ = Kohletrasse = Tod Klimaschutz und Energiewende

Wer investiert dann noch in Speicher, Wind- und Sonnenenergie, neue Innovationen verbunden mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze, denkt an Energiesparen?

Die Investoren der Netzbetreiber, bei Amprion sind dies 75% Finanz-, keine Fachinvestoren, sind nur an der sicheren Rendite interessiert. Damit diese garantiert werden kann, schreibt der Netzbetreiber die Gesetzesvorlage, welche ohne groß zu hinterfragen durchgewunken wurde. Oder war diese etwa ein böser Traum eines Bundestagsabgeordneten? Noch dazu steht die belastbare Bedarfsrechnung aus, was den unvermeidlichen Schluss förmlich aufdrängt, dass die Stromleitungen tatsächlich nur ein lukratives Geschäftsmodell bei 0 Risiko zum Bürgerschaden darstellen, um den Profitgier getriebenen, nimmersatten Rachen der Investoren zu stopfen.

HGÜ = Profitgier = Melken des Bürgers bei garantiertem Gewinn

Wer agiert hier unverantwortlich? Solange Horst Seehofer sein Wort hält und sich gegen diesen Wahnsinn stellt, bekommt er jede Unterstützung seiner Bürger. Diese werden sich auch in Berlin hinter ihn stellen, wenn Sigmar Gabriel diese Hirngespinste weitertreiben wird.

2 thoughts on “Horst halt Wort – Horst halt durch”

Schreibe einen Kommentar