Luftwaffe „zerstört“ Windpark

Kein Angst, wenn der Bundeswehr etwas nicht passt, wird das nicht immer mit Gewalt und Zerstörung gelöst.

Das von einer Stromtrasse eine gewisse Strahlung ausgeht steht nicht mehr zur Debatte. Die Strahlung scheint nun aber so stark zu sein, dass die Luftwaffe den Bau von drei Windkraftanlagen bei Laage im Landkreis Rostock verhindert hat. Grund ist, dass die Windparks den Luftverkehr und das Radar stören können. Gestört werden würde hier der größte Flughafen in Mecklenburg-Vorpommern. Weiteren geplanten Windparks an der Ostsee droht damit auch der Planungsstopp. Die Intervention der Bundeswehr bestätigte Gerd Schröbe, Leiter des Amtes für Landesplanung in Rostock.

Woher soll dann der Strom kommen? Sachsen-Anhalt ist aus dem Rennen, Kohlestrom braucht keiner! Wenn sich jetzt auch noch die Idee mit Windstrom von der Ostsee verabschiedet bleiben nicht mehr viele Alternativen.  

Das Verlegen des Startpunktes könnte sich zum Problem entwickeln, wenn die Trasse auch nicht mehr mit „Windstrom von der Ostsee“ zu Rechtfertigen wäre. Aber was tun, die 9,05% Rendite müssen doch irgendwie in die Taschen der Finanzinvestoren. Bleibt abzuwarten ob der Startpunkt noch einmal verändert wird.

Bilder: pgottschalk-Fotolia.com

3 thoughts on “Luftwaffe „zerstört“ Windpark”

  1. Von Stromtrassen geht Strahlung aus, weil die Leitungen von Strom durchflossen werden. Windkraftanlagen refelektieren (passiv) die Signale von Funkfeuern die für den gesamten Flugverkehr (auch zivil) benötigt werden. Wie groß der Abstand von Funkfeuern und Windrädern sein muß, da streiten sich die Geister. Natürlich ist auch die Höhe von WKA entscheidend.
    Ist das eigentlich hier ein Forum gegen Stromtrassen oder für Windkraftanlagen ?

    1. Hallo Herr Pracht, das ist kein Forum.
      Es ist ein Informationsportal gegen die unnötige Strompassage Süd-Ost und die hängt teilweise direkt mit Windparks an der Ostsee zusammen. Zur Zeit ist von einer Verlängerung der Trasse an die Ostsee die Rede. Die Windparks sollen den Strom in die Trasse einspeisen. Die Frage ist hier, welcher Strom soll in die Trasse eingespeist werden, wenn wie hier die Bundeswehr Windparks verhindert?

      1. Wenn man bereit ist über Gaskraftwerke nachzudenken und diese dort aufbaut wo bereits AKWs stehen oder wo der meiste Strom verbraucht wird, kann man die vorhandenen Trassen weiter nutzen. Neue wären absolut überflüssig.
        Nur so als Denkanstoß.

Schreibe einen Kommentar