Trassengegner marschieren für die gemeinsame Sache in Berlin

1014-05-10 BerlinMehrere Vertreter der Bürgerinitiativen gegen die Monstertrasse Süd-Ost machten sich am vergangenen Samstag auf nach Berlin zur großen Energiewende-Demo. Mit Transparenten, Warnwesten und Trillerpfeifen marschierten Aktivisten aus Betzenstein/Plech, Pegnitz, Bayreuth, Bad Berneck, Speichersdorf, Himmelkron und Wunsiedel zusammen mit Mitgliedern des Bund Naturschutzes.
1014-05-10 Berlin 02Mit rund 120 Booten, Kanus und Flößen auf der Spree sowie einer Demonstration entlang der Spreeufer forderten sie, die Energiewende nicht kentern zu lassen. Anschließend bewegte sich der Demonstrationszug durch das Berliner Regierungsviertel. Die Demonstration wurde von .ausgestrahlt, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Campact und den Naturfreunden Deutschlands veranstaltet und von einem breiten Bündnis verschiedener Organisationen und Initiativen unterstützt.
„Unser Anliegen ist zwischenzeitlich in Bayern dank der guten Berichterstattung und den vielen aktiven Bürgerinitiativen im Bewusstsein von Politik und Bürgern angekommen. Aber wir kämpfen gegen Bundesgesetze und müssen daher auch in Berlin und in der gesamten Bevölkerung auf die Missstände des Netzausbaus aufmerksam machen“, so Sprecherin des Aktionsbündnisses der Trassengegner. „Da müssen wir noch viel Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit leisten. Dass es sich bei der Süd-Ost-Passage um eine Trasse für Kohlestrom und deren Lobby handelt, ist vielen noch nicht klar. Immer wieder wird behauptet, dass diese Trasse wegen des Ausbaus der regenerativen Energien benötigt wird.“ Aber die Bundesregierung trifft auf immer mehr zunehmenden Widerstand der Bevölkerung.
Ursprünglich war eine Übergabe von Unterschriften gegen die Trasse an diesem Tag bei Herrn Umweltminister Gabriel geplant. Auf die Anfrage durch Herrn Landrat Hübner für einen Termin kam nur eine Absage. Gabriel ist nicht bereit sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, ein Ersatztermin wurde ebenso nicht vorgeschlagen.

Die Bürgerinitiativen rufen deshalb erstmals zu einer gemeinsamen Protestkundgebung in Nürnberg um 11:00 Uhr am Kornmarkt auf.
„KÄMPFEN SIE MIT UNS:

FÜR DEN ERHALT UNSERES LEBENSRAUMES:
NATUR UND HEIMAT – FÜR UNS UND UNSERE KINDER

GEGEN ATOMSTROM- UND KOHLESTROMTRANSIT

GEGEN DIE ENERGIELOBBYISTEN UND IGNORANTE POLITIKER

FÜR EINE NACHHALTIGE ENERGIEWENDE MIT DEN BÜRGERN

Erwartet werden Demonstranten aus über 50 Bürgerinitiativen entlang der Trasse – von Sachsen-Anhalt über Thüringen durch Franken, die Oberpfalz bis nach Schwaben.
Auf der Bühne werden Sprecher der BIs, MdB Josef Göppel und Sebastian Schönauer, stellv. Vorsitzender des Bund Naturschutzes in Bayern ihren Protest stellvertretend für die Bürger formulieren. Am Rande der Veranstaltung gibt es Informationsstände für Interessierte und auch ein mitreißendes musikalisches Rahmenprogramm ist organisiert.
Die Mitglieder des Organisationsteams um Werner Merkel, Aktionsbündnis der Trassengegner, hoffen auf zahlreiche Protestler.

(Text + Fotos: Andrea Carl, pressestelle@stromautobahn.de)

Schreibe einen Kommentar