Auf­ruf zur Groß­kund­ge­bung am 22.03. in Mün­chen

in den Chef­eta­gen der Ener­gie­kon­zer­ne dürf­te der Sekt für den April schon kalt ste­hen: Dann will Wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Gabri­el sei­ne Reform des Erneu­er­ba­ren-Ener­gi­en-Geset­zes (EEG) im Kabi­nett beschlie­ßen las­sen. Kommt der Ent­wurf durch, haben RWE, Eon und Vat­ten­fall Grund zum Fei­ern: Die Ener­gie­wen­de wird aus­ge­bremst. Fast alle Koh­le­kraft­wer­ke blei­ben für die nächs­ten 20 Jah­re am Netz. Und auch der Atom­aus­stieg wird wie­der in Fra­ge gestellt.

Wir haben Gro­ßes vor, um das zu ver­hin­dern. Und damit unser Plan gelingt, brau­chen wir Sie! Am 22. März 2014 wol­len wir mit zehn­tau­sen­den Men­schen auf die Stra­ße gehen – und zwar zeit­gleich in Mün­chen und sechs wei­te­ren Lan­des­haupt­städ­ten!

Die Ministerpräsident/innen der Län­der sind die Ein­zi­gen, die Gabri­el noch auf­hal­ten kön­nen. Unter ihnen gibt es gro­ße Beden­ken gegen­über Gabri­els Plä­nen. Nun wol­len wir dafür sor­gen, dass sie Gabri­el die Stirn bie­ten.

Des­halb: Kom­men Sie bit­te am Sams­tag, den 22. März nach Mün­chen zu unse­rer bun­ten und viel­fäl­ti­gen Demons­tra­ti­on. Die­se orga­ni­sie­ren wir zusam­men mit dem BUND, .aus­ge­strahlt und den Natur­freun­den Deutsch­land.

Ort: Auf­takt­kund­ge­bung am Wind­rad Frött­ma­ning, Mün­chen (U6 nahe Alli­anz-Are­na)
Zeit: Sams­tag, 22. März 2014, 12 Uhr

Die Demos wer­den nur dann ein Erfolg, wenn sich jetzt sehr vie­le Men­schen in die Mobi­li­sie­rung rein­hän­gen. Hel­fen Sie mit und rüh­ren Sie in Ihrem Freun­des- und Bekann­ten­kreis die Wer­be­trom­mel für die Demos.

Der 22. März ist enorm wich­tig, um über­all im Land die Ministerpräsident/innen und Sig­mar Gabri­el zu gewin­nen. Doch auch dar­über hin­aus set­zen wir gera­de alles in Bewe­gung: Kreuz und quer sind wir in der Repu­blik unter­wegs – immer auf den Fer­sen von Gabri­el und den wich­tigs­ten Landeschef/innen. Bei vie­len ihrer öffent­li­chen Auf­trit­te sind wir mit bild­star­ken Aktio­nen und zahl­rei­chen Cam­pact-Akti­ven aus der jewei­li­gen Regi­on vor Ort – und kon­fron­tie­ren sie mit den mehr als 215.000 Unter­schrif­ten unter unse­ren Appell „Ener­gie­wen­de nicht absä­gen!“.

Etli­che Minis­ter­prä­si­den­ten stel­len sich mitt­ler­wei­le gegen Gabri­els Plä­ne. So nennt Schles­wig-Hol­steins Minis­ter­prä­si­dent Albig den Deckel für den Aus­bau der Wind­kraft „volks­wirt­schaft­lich unsin­nig“. Nie­der­sach­sens Minis­ter­prä­si­dent Weil teil­te bei einem Gespräch an die­sem Mon­tag unse­re Kri­tik an Gabri­els Vor­ha­ben, die För­de­rung der Erneu­er­ba­ren künf­tig aus­zu­schrei­ben. Auch er befürch­tet, dass damit die Ener­gie­wen­de aus­ge­bremst wird. Und Baden-Würt­tem­bergs Minis­ter­prä­si­dent Kret­sch­mann beklagt, die geplan­te Dros­se­lung bei der Wind-För­de­rung wer­fe dem Süd­wes­ten „Knüp­pel zwi­schen die Bei­ne“.

Was noch fehlt, ist eine gemein­sa­me Linie. Und der Druck, dass sich die Minis­ter­prä­si­den­ten von Gabri­el nicht über den Tisch zie­hen las­sen. Dafür sor­gen wir mit unse­rer Tour – und den Demons­tra­tio­nen am 22. März. Hel­fen Sie mit, dass sie ein Erfolg wer­den – und es uns gemein­sam gelingt, die Ener­gie­wen­de zu ret­ten.

Demons­trie­ren Sie am 22. März in Mün­chen mit!

Alle Infos fin­den Sie hier…

Schreibe einen Kommentar