Das woll­ten wir ver­mei­den

Lei­der drif­ten die Bei­trä­ge zur Zeit eher ins Nega­ti­ve. Eine Aktu­el­le trau­ri­ge Nach­richt ist, dass es nun schon Bür­ger­initia­ti­ven (BI) gibt, die für den Bau der Strom­pas­sa­ge Süd-Ost ste­hen. Die BI aus Win­kel­haid bei Nürn­berg bekennt sich auf ihrer Inter­net­sei­te ein­deu­tig zum Bau der Strom­au­to­bahn.

Über den Hin­ter­grund kann nur spe­ku­liert wer­den, ver­mut­lich wol­len die Win­kel­hai­der, dass die Tras­se nur bei den ande­ren gebaut wird. Das Sankt-Flo­ri­ans-Prin­zip scheint die­ser BI das liebs­te, “Haupt­sa­che bei den ande­ren” ist die Devi­se. Die BI Win­kel­haid kommt dabei sogar mit gesund­heit­li­chen Argu­men­ten, die Tras­se nicht über Win­kel­haid zu  bau­en. An die­ser Stel­le ein nicht ernst gemein­tes Dan­ke nach Win­kel­haid. Wir ande­ren dür­fen also krank wer­den. 

Das Akti­ons­bünd­nis der Tras­sen­geg­ner kämpft gegen eine Tras­se, egal wo. Wir wol­len alle Bür­ger (auch gesund­heit­lich) schüt­zen und wir wol­len, das unse­re Natur erhal­ten bleibt.

Die BI Win­kel­haid reagiert damit wohl auf den Ent­wurf des aktu­el­len Netz­ent­wick­lungs­plans. Auf der Home­page www.bi-winkelhaid.de wirbt die BI damit, das jeder Bür­ger eine “Mus­ter­stel­lung­nah­me” unter­schreibt, in der unter ande­rem steht:

Sei­te 241ff: Maß­nah­me D09 + D10 = Kor­ri­dor D:
Neu­bau der HGÜ-Ver­bin­dun­gen zwi­schen Lauch­städt – Meitin­gen bzw. Güs­trow — Meitin­gen
⇒ Tras­sen­ver­lauf um Winkelhaid/Penzenhofen her­um und kei­nes­falls ÜBER Winkelhaider/Penzenhofener/Ungelstettener Wohn­be­bau­ung.

Hier kli­cken, um die Mus­ter­stel­lung­nah­me her­un­ter­zu­la­den

Es muss dazu gesagt wer­den, dass die BI Win­kel­haid auch gegen die Hoch­rüs­tung einer bestehen­den Tras­se durch den Ort kämpft. Dabei han­delt es sich aber nicht um die in der Stel­lung­nah­me beschrie­be­ne HGÜ-Ver­bin­dung son­dern um eine Wech­sel­strom­lei­tung.

An die­ser Stel­le appel­lie­re ich an die BI in Win­kel­haid, denkt nicht nur an euch, wir soll­ten zusam­men­ste­hen!!!

5 Gedanken zu „Das woll­ten wir ver­mei­den“

  1. Die­se Nach­richt mit der BI Win­kel­haid hielt ich zuerst für einen ver­spä­te­ten April­scherz. Das ist wirk­lich unglaub­lich. Aber am letz­ten Sonn­tag hat­ten wir von den Bi’s Marx­heim, Rain und Niederschönenfeld/Feldheim einen gemein­sa­men Info­stand bezüg­lich Strom­tras­se. Eini­ge Mit­bür­ger woll­ten nicht unter­schrei­ben, weil “uns betrifft es ja nicht, wir woh­nen weit genug ent­fernt ( so ein Glück für Euch)”, oder “wenn wir jetzt unter­schrei­ben, dann kommt die Tras­se viel­leicht zu uns, weil ihr euch so wehrt” und noch vie­les mehr. Des­halb möch­te ich heu­te pas­send zum 1. Mai zur gemein­sa­men SOLIDARITÄT auf­ru­fen. Die­se Tras­se und auch die ande­ren geplan­ten Tras­sen wer­den gra­vie­ren­de, nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen für alle Bür­ger Haben, nicht nur für die, die an der Tras­se leben müs­sen. Es geht um die Zukunft, um Kli­ma­schutz, der mit dem Aus­bau der Koh­le zur Far­ce ver­kommt. Des­halb lie­be Leu­te schaut über Euren Tel­ler­rand. Nur gemein­sam kön­nen wir es schaf­fen. Und ich kann nur hof­fen, dass in Win­kel­haid falls noch vor­han­den, der gesun­de Men­schen­ver­stand wie­der erwacht

  2. Lie­be Kat­ja Dett­ling, lie­be Mit­strei­ter,
    ich kann dei­ne Mei­nung nur tei­len und dan­ke dir für dei­ne kla­re Stel­lung­nah­me. Wir müs­sen zusam­men­ste­hen, um sol­che unso­li­da­ri­schen Ent­wick­lun­gen auf­zu­hal­ten.
    Mög­li­cher­wei­se steckt bei der BI Win­kel­haid gar kei­ne böse Absicht dahin­ter , sie erken­nen aber nicht, was sie damit anrich­ten. Unser größ­ter Trumpf ist unse­re Einig­keit, die wir trotz Wahl­kampf und diver­sen Par­tei­zu­ge­hö­rig­kei­ten der Mit­glie­der bis jetzt toll bewahrt und gefes­tigt haben.
    Ich hof­fe, die Win­kel­hai­der schwen­ken um und üben SOLIDARITÄT.

  3. Hal­lo Ihr Mit­strei­ter,
    zum The­ma Kom­mu­ni­ka­ti­on besteht drin­gen­der Hand­lungs­be­darf. Wie­so mel­det sich denn nie­mand über die ange­ge­be­nen Kon­takt­da­ten auf unse­rer Sei­te. Statt­des­sen wer­den Spe­ku­la­tio­nen und Lügen ver­brei­tet, dass sich mir die Haa­re sträu­ben.
    Die BI Win­kel­haid kämpft seit Augs­ut 2012 gegen die im Netz­ent­wick­lungs­plan geplan­ten Maß­nah­men und die Grün­dung ist erfolgt, weil die Hoch­rüs­tung einer bestehen­den 220-kV-Lei­tung über Winkelhaid/Penzenhofen auf 380-kV-Lei­tung geplant ist. Von Anfang an haben wir auch die Maß­nah­men D09+D10 beob­ach­tet (Gleich­strom­tras­se Lauch­städt — Meitin­gen). Da waren die jetzt ent­stan­den BIs noch im Tief­schlaf, weil ja jeder denkt es trifft die Ande­ren. Und die diver­sen Dis­kus­sio­nen mit Bür­gern sind wir regel­mä­ßig damit kon­fron­tiert wor­den, dass man die Ener­gie­wen­de will aber kei­ne neu­en Lei­tun­gen. Um die­sen Leu­ten die Luft raus zu las­sen, haben wir bis­lang stets “nur” gefor­dert, die Lei­tun­gen mit hin­rei­chen­den Abstand außer­halb von Wohn­be­bau­ung zu pla­nen. Aus die­ser Zeit stam­men auch noch die jet­zi­gen For­mu­lie­run­gen in den Stel­lung­nah­men zu den Maß­nah­men D09+D10 (kann man alles auf unse­rer Sei­te “Archiv aktu­el­les” nach­le­sen). Seit Ampri­on die Tras­sen­kor­ri­do­re auf 1 km genau vor­ge­legt, hat sich die Lage völ­lig geän­dert (wohl gemerkt waren bei der Bekannt­ga­be 15-km-Tras­sen immer noch alle auf Tauch­sta­ti­on).
    Wir wer­den selbst­ver­ständ­lich den Text zu Maß­nah­men D09+D10 noch heu­te im Inter­netz kor­ri­gie­ren, da er offen­sicht­lich als Aus­druck feh­len­der Soli­da­ri­tät mit den Gleich­strom­stras­sen-BIs ver­stan­den wird, was völ­li­ger Blöd­sinn ist (Fly­er, die wir in der Gemein­de Win­kel­haid ver­tei­len las­sen sind lei­der schon gedruckt und haben noch den unver­än­der­ten Text). Ich stim­me mich mit Frank Ampros ab.
    Also weni­ger über ein­an­der reden — bes­ser mit­ein­an­der reden.
    In die­sem Sin­ne rufe ich jetzt bei Frank Ampros an.

Schreibe einen Kommentar