Ener­gie­wen­de zurück auf den Pfad der Tugend

Am 15.11.2018 fand in Nürn­berg die kon­sti­tu­ie­ren­de Sit­zung des Ver­eins Platt­form-Ener­gie statt.
Der Ver­ein hat sich zur Auf­ga­be gemacht die aus dem Ruder gelau­fe­ne Ener­gie­wen­de zurück auf den Pfad der Tugend zu füh­ren.
Pfad der Tugend bedeu­tet, sehr ver­kürzt dar­ge­stellt, eine sehr deut­li­che Redu­zie­rung des Co2 Aus­sto­ßes und Maß­nah­men die den Strom­preis zurück in bezahl­ba­re Regio­nen füh­ren.
Als eine ers­te Maß­nah­me hat der Ver­ein einen „Alter­na­ti­ven Sze­na­rio­rah­men“ erar­bei­tet und frist­ge­recht bei der BNetzA ein­ge­reicht.
Nach­fol­gend der Text des Anschrei­bens, sowie der „Alter­na­ti­ve Sze­na­rio­rah­men“

Down­load: Alter­na­ti­ver Sze­na­rio­rah­men 2019 — 2030 Kurz­fas­sung Platt­form Ener­gie (pdf, 785KB)

Anschrei­ben:

Sehr geehr­te Damen und Her­ren,

nach §12a EnWG sind Betrei­ber der Über­tra­gungs­net­ze (ÜNB) ver­pflich­tet, der BNetzA spä­tes­tens bis zum 10. Janu­ar eines jeden gera­den Kalen­der­jah­res den Ent­wurf eines Sze­na­rio­rah­mens vor­zu­le­gen. In die­sem Sze­na­rio­rah­men ’skiz­zie­ren’ die ÜNB die Anfor­de­run­gen an die zukünf­ti­ge ’deut­sche Ener­gie­land­schaft’.
Wir hal­ten die­se ’grund­sätz­li­chen Anfor­de­run­gen’ in wei­ten Tei­len für unzu­rei­chend und über­wie­gend von Par­ti­ku­lar­in­ter­es­sen bestimmt.
In den dar­auf fol­gen­den öffent­li­chen Kon­sul­ta­tio­nen zum Sze­na­rio­rah­men wird vor­wie­gend die Umset­zung dis­ku­tiert, die von den ÜNB defi­nier­ten grund­sätz­li­chen Annah­men wer­den nicht mehr in Fra­ge gestellt.
Ent­spre­chen­de kri­ti­sche Ein­wän­de von Kon­sul­ta­ti­ons­teil­neh­mern fan­den bis­her kei­ne Berück­sich­ti­gung.
Des­halb haben wir uns ent­schlos­sen einen eige­nen „Alter­na­ti­ven Sze­na­rio­rah­men 2019 – 2030” zum 10. Janu­ar (sie­he Anhang) vor­zu­le­gen. 

Wir erwar­ten von den ÜNB und der BNetzA eine Aus­ein­an­der­set­zung mit die­ser Alter­na­ti­ve und deren Ein­be­zie­hung in den Sze­na­rio­rah­men der BNetzA.

Die­se Email haben außer­dem erhal­ten:
BMWi, 50hertz, Ten­neT, Trans­net BW, amphr­i­on,
N-ergie, Thü­rin­ger Ener­gie, Mit­tel­deut­sche Ener­gie AG, FAU,
Bund Natur­schutz, BUND Bay­ern, AGORA, Ger­man­watch, Green­peace, Öko Insti­tut Frei­burg, WWF, NABU, Deut­sche Umwelt­hil­fe, Cam­pact
TAZ, Spie­gel, Stern, Ber­li­ner Tages­spie­gel, ZDF Haupt­stadt­stu­dio,
Bür­ger­i­ni­ta­ti­ve Süd­kreis, „Bun­des­ver­band der Bür­ger­initia­ti­ven gegen Sued­Link“, Die Strom­au­to­bahn und vie­le Ein­zel­per­so­nen.

Egal ob Pri­vat­per­son oder Mit­glied einer Bür­ger­initia­ti­ve, Insti­tu­ti­on, wis­sen­schaft­li­chen Ein­rich­tung, Orga­ni­sa­ti­on aus Poli­tik und Gesell­schaft oder eines Unter­neh­mens laden wir Sie herz­lich ein, sich an einer Dis­kus­si­on die­ses alter­na­ti­ven Sze­na­rio­rah­mens zu betei­li­gen.

Wir sind über­zeugt, dass es vor allem mit Rück­sicht auf künf­ti­ge Genera­tio­nen abso­lut wich­tig ist, eine siche­re, nach­hal­ti­ge und kli­ma­neu­tra­le Ener­gie­ver­sor­gung auf­zu­bau­en. Hier­für will unser Ver­ein eine Platt­form sein.

Mit freund­li­chen Grü­ßen

Ger­hard Spie­gel

Platt­form – Ener­gie e.V. (i.G.)
Mett­hing­stra­ße 25
90480 Nürn­berg

 

Ein Gedanke zu „Ener­gie­wen­de zurück auf den Pfad der Tugend“

Schreibe einen Kommentar