Infos zu Einspruchsmöglichkeiten gegen den Netzentwicklungsplan (NEP)

Thomas Gründer hat für uns alle die über 400 Seiten Netzenwicklungsplans (NEP) gelesen und die wichtigsten Fakten, gegen die wir argumentieren können, zusammengefasst.

Hier klicken um die Zusammenfassung herunterzuladen.

Hier zählt jede Konsultation (Bürger, BIs, Vereine, Bürgermeister, Parteien, Institutionen…), denn nur wer jetzt eine Stellungsnahme abgibt, kann auch im weiteren Verfahren „mitarbeiten“ und hat Anspruch im weiteren Verfahren gehört werden. Alle, die KEINE Stellungsnahme einlegen, werden ab diesem Zeitpunkt NICHT MEHR GEHÖRT WERDEN!

Die Einspruchsfrist endet am 28.05.2014
Wie geht es mit der fristgerecht eingereichten Stellungsnahmen weiter? (Auszug aus www.netzentwicklungsplan.de – erstellt von Amprion/ 50Hertz Transmission)

Veröffentlichung der Stellungnahmen

Im Rahmen der Konsultation vom 16. April bis zum 28. Mai 2014 hat die Öffentlichkeit Gelegenheit, zu den ersten Entwürfen des Netzentwicklungsplans Strom 2014 und des Offshore-Netzentwicklungsplans 2014 Stellung zu beziehen. Sofern die Teilnehmer der Konsultation ihr Einverständnis dazu erklären, werden ihre Stellungnahmen hier veröffentlicht. Zuvor werden die Stellungnahmen geprüft und Beiträge von Privatpersonen anonymisiert. Bitte haben Sie daher Verständnis, dass nach Erklärung des Einverständnisses bis zur Veröffentlichung ein gewisser Bearbeitungszeitraum benötigt wird.

Was passiert mit den Stellungnahmen?

Die Stellungnahmen werden in einem mehrwöchigen Prozess von den Übertragungsnetzbetreibern geprüft und ausgewertet und fließen in die Überarbeitung der ersten Entwürfe ein. Die zweiten Entwürfe, die im Sommer 2014 veröffentlicht werden, enthalten eine zusammenfassende Erklärung, wie die Konsultationsbeiträge NEP und O-NEP beeinflusst haben. Die ÜNB hoffen auf eine rege und konstruktive Beteiligung an der Konsultation 2014.

Vielen Dank an Thomas Gründer und alle die mitgewirkt haben,


 Aktualisierung:

Nach Veröffentlichung dieses Artikels erreichte mich per Mail  eine Stellungnahme aus dem Jahr 2012 zum NEP von Hartmut Lindner, Sprecher der BI: Biosphäre unter Strom – keine Freileitung durchs Reservat.

Hier findet ihr ein paar Gedanken, die auch für den NEP 2014 von Bedeutung sind.

  • Bürgerbeteiligung  sehr fragwürdig,
  • Es wird im NEP nur das Konzept einer zentralistischen Struktur der Energieversorgung verfolgt, dezentrale Lösungen werden nicht untersucht
  • Die Bedeutung des europäischen Stromhandels ist im neuen NEP in seinen Begründungen deutlicher zu erkennen als im alten Plan
  • Umweltgesichtspunkte werden gar nicht berücksichtigt

Es ist nicht erkennbar, dass im neuen NEP die kritischen Stellungnahmen aus den beiden vorhergehenden Konsultationsverfahren irgendwie berücksichtigt worden wären. Hier klicken um die ‚Stellungnahme der BI zum NEP‘ herunterzuladen.

Schreibe einen Kommentar