Seehofer ruft zum Widerstand auf

2014-10-03 Trassengedenktag Mödlareuth 038Am Tag der Wiedervereinigung folgten über 250 Gegner der Strompassage Süd-Ost dem Aufruf der Bürgerinitiative aus Hof und kamen in das seit 400 Jahren zwischen Bayern und Thüringen geteilte Mödlareuth. Hier wurde der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer erwartet. Seehofer hatte in den vergangenen Tagen mit der Aussage Schlagzeilen gemacht, dass er nicht nur die Notwendigkeit der Süd-Ost Passage anzweifelt sondern auch die des sogenannten Südlink.

Die Trassengegner hielten wie geplant eine stille Demo ab. Es sollte ein Zeichen gesetzt werden, dass auch nach der Sommerpause die Bürgerinitiativen ihren Kampf gegen eine unnötige Monstertrasse fortsetzen werden. Sehr erfreulich war, dass der Ministerpräsident aktiv das Gespräch mit den anwesenden Trassengegner und dem Organisator Günther Bock suchte. Seehofer bestärkte die Demonstranten noch einmal mit den Worten:

„Wir brauchen ihre Unterstützung, das sage ich ausdrücklich. Aber sie können sich auch darauf verlassen, dass Sie unsere Unterstützung haben. Lassen Sie nicht locker! Wenn wir zusammenhalten, dann werden wir uns auch durchsetzen.“

Die Bürgerinitiativen werden weiterkämpfen. Horst Seehofer kann sich sicher sein, dass er mit seinem derzeitigen Kurs beim Thema Stromtrasse er von allen Trassengegnern den Rücken gestärkt bekommt. 

5 Gedanken zu „Seehofer ruft zum Widerstand auf“

  1. Ja, das kann er, der Herr Seehofer, einen guten Eindruck hinterlassen. Er scheut das Gespräch nicht, denn er geht, wie man sieht als Gewinner daraus hervor.
    Die Notwendigkeit der Trassen wird angezweifelt – gute Formulierung. Zweifel können schnell ausgeräumt werden, zu gegebener Zeit.
    … Stattdessen den Bau von Gaskraftwerken, somit die Verbrennung von fossilem Gas zu favorisieren – wo doch die Windkraft uns klimafreundlichen kostengünstigen Strom liefern könnte, halte ich wiederum für den Weg in die falsche klimaschädliche Richtung. Sollte man sich allerdings endlich dazu entschließen, auf die Technik von Power to Gas, – also die Methanisierung von Windgas, umzusteigen, wär das etwas anderes.
    Vielleicht hätte die Bayerische Staatsregierung, als sie es bereits „besser wusste“ im Mai diesen Jahres bei der Umweltministerkonferenz eben nun doch nicht wieder den geplanten Netzausbauplan bestätigen sollen? Wieviele Chancen lässt sich die Staatsregierung denn noch entgehen,
    das was sie verkündet auf dem politischem Weg umzusetzen?

    1. power to gas – mit den Wirkungsgraden kann man derzeit noch nichts erreichen. Die Forschung daran it ok, aber ehe da nicht 70-80% erreicht werden, ist an einen Einsatz nicht zu denken, oder will jemand einen Euro pro kWh bezahlen?
      Aber Geld für Forschung it keines vorhanden, weil zu viel Subvention in uninnige Windturbinen gesteckt werden. Selbst der BV Windenergie räumt ein, das weniger als 1/3 der Windturbinen rentabel lufen – und das, obwohl sie pro kWh mit 5 bis 7 Cent subventioniert werden.
      Die ganze Energiewende führt derzeit in die Sackgasse – und die Stromtrassenpläne verschleiern nur, dass der Ausweg aus dem Unsinn nur Atomstrom aus dem Ostblock ist.
      Herr lass Hirn regnen!

      1. Atomstrom und Kohlestrom sind subverntioniert, haben aber den Wettbewerb gegen die Erneuerbaren Energien längst verloren. Zu einem Preis von 7 bis 9 Cent pro kWh ist Windkraft in der Gesamtkostenrechnung klarer Sieger, dicht gefolgt von der Photovoltaik bei etwas 9 bis10 Cent pro kWh. Alle anderen konventionellen Kraftwerkstypen liegen deutlich zweistelltig darüber – Der privat Endkunde zahlt überigens nahezu 30 Cent pro kWh Strom!

        70-80% Wirkungsgrad ist toll – Mit welcher fossilen Technik können Sie diese Werte erreichen? Mit keiner! Das Beispiel PKW zeigt, dass nur circa 20% der eingesetzten Primärenergie bei den Rädern ankommen und 80% verheizt werden – Das ist ein Grund zur Beschwerde und wirklich schlecht, oder?

        Josef Loderer

  2. …mir fehlt bei dem Bericht, dass Seehofer ganz deutlich gesagt hat:
    „Leute, ihr müsst demonstrieren, ihr müsst auf euer Anliegen weiterhin aufmerksam machen … wenn die in Berlin nichts mehr von euch hören, denken sie, ihr seid inzwischen auch der Meinung dass es die Leitung braucht.“
    Deutlicher geht es doch nicht: zeigt euren Widerstand aktiv auf
    Kundgebungen und Demos!!!
    Widerstand im stillen Kämmerlein wird nicht wahrgenommen

  3. Wen meint Herr Seehofer mit „das sie unsere Unterstüzung
    haben und wen wir zusammenhalten “ sich selber!Die jetzige Kanzlerin wird ihm schon im Auftrag der Provitaasgeiern den Marsch in Berlin blasen.
    Es gibt in diesem Land keinen Politiker der sich auf die Seite des Volkes stellt, auch wenn sie von diesem gewählt wurden.
    Also alles Augenwischerei.Also weiterkämpfen
    und noch mehr verdummte Mitmenschen aufwecken.Nur
    dies kann etwas Bewegen,nicht hohles Politiker „geschwafel“

Schreibe einen Kommentar