Und das dür­fen Sie bezah­len !

Man­fred Burz­ler, selbst Unter­neh­mer, hat ein­mal nach­ge­rech­net, wie sich die Kos­ten des Netzausbau´s auf Ihre Strom­rech­nung aus­wir­ken kön­nen. Als Bei­spiel wird eine durch­schnitt­li­che Fami­lie her­an­ge­zo­gen. Auch jedes klei­ne, mitt­le­re oder auch grö­ße­re Unter­neh­men, das nicht von der EEG befreit ist, kann sich vor­stel­len, was das auf der Strom­rech­nung bedeu­tet. Dage­gen wirkt die Berech­nung der 2 Preis­zo­nen in Deutsch­land, mit der ver­sucht wird Ängs­te in der Bevöl­ke­rung zu schü­ren,  gera­de­zu lächer­lich. Hier wird von ca. 10% höhe­ren Kos­ten in Bay­ern gespro­chen-das wären bei einem Bör­sen­preis von 3 Cen­t/K­Wh- 0,3 Cent/KWh. Jetzt kann jeder ein­mal nach­rech­nen, was für den eige­nen Geld­beu­tel die güns­ti­ge­re Vari­an­te wäre(ohne auch noch über Energiewende/Klimaschutz/Bürgerbeteiligung/gesundheitliche Aus­wir­kun­gen/­Atom­aus­stie­g/­CO2-Zie­le usw. nach­zu­den­ken) !

Das dürfen Sie bezahlen

Bezah­len müs­sen die Trasse(n) ALLE,  auch wenn sie sich nicht in unmit­tel­ba­rer Nähe befin­den.  Die Men­schen, denen die Tras­se vor die Nase gesetzt wer­den soll, wer­den aber dop­pelt zur Kas­se gebe­ten-ein­mal über die Strom­rech­nung und ein­mal durch die Wert­ver­lus­te ihres Eigen­heims, das vie­le als Alters­vor­sor­ge vor­ge­se­hen haben. Das hat sicher­lich nichts mit demo­kra­ti­scher Gleich­be­rech­ti­gung zu tun, vor allem unter der Maß­ga­be, daß bis heu­te die Bedarfs­be­rech­nung für die Not­wen­dig­keit der Trasse(n) immer noch nicht ver­öf­fent­licht wur­de.

Wie kann das sein, wenn doch  alles mit rech­ten Din­gen zuge­hen soll?

UND DAS DÜRFEN SIE BEZAHLEN!!!

Kos­ten des gesamm­ten Netzausbau´s (ca. Anga­ben):

85 000 000 000 €  dena-Stu­die  –  100 000 000 000 €  DIHK Fak­ten­pa­pier

Bei Annah­me von Kos­ten­stei­ge­run­gen durch Erd­ver­ka­be­lung und

Preis­stei­ge­run­gen der Roh­stof­fe ist der Kos­ten­rah­men von 100 Mrd. € eher kon­ser­va­tiv.

                              100 Mrd.€  Bau­kos­ten

                                   9 Mrd.€   Ren­di­te (9,05%)

                                   1 Mrd.€   Betriebs­kos­ten (1%)

                       2,5 – 3 Mrd. €   Abschrei­bung

                               (25 Jah­re Kon­ver­ter und 40 Jah­re Strom­tras­sen)

                                   1 Mrd. €   Grund­stücks­pach­ten / Ent­schä­di­gun­gen 

                              (Pri­vat / Land­wirt­schaft / Forst)

                              3,4 Mrd. €   Lei­tungs­ver­lus­te (Umla­ge Netz­ent­gelt)

  (= 2 Mrd. KW/h x 70% Aus­las­tung x 24 Std. x 7% Ver­lust x 0,04€ = 9,4 Mio. € am Tag x Tage = 3,4 Mrd.)

->   jähr­li­che Gesamt­kos­ten 17,4  Mrd.€

ent­spricht in Sum­me ca. 80% der EEG-Umla­ge, dar­aus folgt eine Netz­ent­geld­erhö­hung von  4,84 Cent  pro KW/h

  • Kapa­zi­täts­markt (Harz IV für alte Koh­le­kraft­wer­ke)

                                                       -> 2–3 Cent  (Kraft­werks-Fix­kos­ten)      

->  in SUMME eine PREISSTEIGERUNG von mind. 7,84 Cent je KW/h !!! 

.…eine durch­schnitt­li­che Fami­lie (4200KWh/4Personen) wird jähr­lich ca. 390,00 €  (incl. MWST) mehr bezahlen—für eine Lei­tung die wir nicht brau­chen!!!!

Bei einer dezen­tra­len Ener­gie­pro­duk­ti­on ist ein der­ar­ti­ger Netz­aus­bau  NICHT  erfor­der­lich!!!!!

Ein Gedanke zu „Und das dür­fen Sie bezah­len !“

  1. Lie­be Ani­ta, lie­ber Man­fred,
    vie­len Dank für die wun­der­ba­re Rech­nung, es ist schön, die­se Zah­len schwarz auf weiß zu haben. Eigent­lich soll­te die­ser Arti­kel in jedem Brief­kas­ten der Bun­des­re­pu­blik lan­den!

Schreibe einen Kommentar