Wie­viel Strom braucht Bay­ern?

Die BI Altdorf/Burgthann hat­te in der Ver­gan­gen­heit die Gele­gen­heit Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te zu Gesprä­chen über die Ener­gie­wen­de ein­zu­la­den.
Am 10.März hat­ten wir nun die Gele­gen­heit mit zwei Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Frau Bul­ling-Schrö­ter und Herrn Len­kert von der  Frak­ti­on „Die Lin­ke“ zu spre­chen.

Die Ver­an­stal­tung fand in der Sport­klau­se Alt­dorf statt und war gut besucht.
Die bei­den Abge­ord­ne­ten prä­sen­tier­ten sich als sehr enga­gier­te und vor allen Din­gen sach­kun­di­ge Ver­tre­ter.

Herr Len­kert stell­te an Hand einer Rei­he von Foli­en dar, dass der geplan­te Netz­aus­bau und hier spe­zi­ell der HGÜ-Kor­ri­dor D für die Sicher­stel­lung der Ver­sor­gung nicht erfor­der­lich ist.
Bei den anwe­sen­den Tras­sen­geg­nern stieß die­se Aus­sa­ge  natur­ge­mäß auf gro­ße Zustim­mung.
Herr Len­kert beschränk­te sich aber nicht nur auf all­ge­mein gehal­te­ne Hin­wei­se, son­dern unter­mau­er­te die Aus­sa­gen mit detail­lier­ten Zah­len, die in die­ser Form sicher­lich nicht allen Tras­sen­geg­nern zur Ver­fü­gung ste­hen.

2014-04-16 Schleiz 044
Ralph Len­kert (die Lin­ke) hier bei einer Ver­an­stal­tung 2014 in Schleiz

So führ­te er aus, dass in Bay­ern 2013 eine gesi­cher­te Kraft­werks­leis­tung (Leis­tung die tat­säch­lich zur Ver­fü­gung steht) von 34 GW zur Ver­fü­gung stand. Die Jah­res­höchst­last in Bay­ern lag 2013 aber bei 38GW. Es stan­den also ledig­lich 4GW Ener­gie weni­ger zur Ver­fü­gung als benö­tigt. Das bedeu­tet, dass ande­re Bun­des­län­der oder Nach­bar­staa­ten ledig­lich 4GW nach Bay­ern trans­por­tiert haben.
In die­sem Zusam­men­hang ist auch wich­tig zu wis­sen, dass die zum glei­chen Zeit­punkt (2013) vor­han­de­nen Trans­port­ka­pa­zi­tä­ten für Strom in Höhe von 21GW zur Ver­fü­gung stan­den.

Kurz und knapp for­mu­liert bedeu­tet das, die heu­te instal­lier­ten Lei­tun­gen rei­chen völ­lig aus!

Auch inter­es­sant ist, dass die 38GW Höchst­last in Bay­ern an ledig­lich 1 oder 2 Tagen im Jahr auf­tre­ten, typi­scher Wei­se an einem kal­ten vor­weih­nacht­li­chen Nach­mit­tag.

Wie sieht die Welt aber 2023 aus?
In der Tat erhöht sich der Trans­port­be­darf in Bay­ern von 4 auf 13 GW, da die gesi­cher­te Kraft­werks­leis­tung sinkt und die erneu­er­ba­ren Ener­gi­en sich auf die Flä­che von Bay­ern ver­tei­len.
Wie wir gelernt haben stan­den aber bereits 2013 21GW Trans­port­leis­tung zur Ver­fü­gung, sodass selbst der gestie­ge­ne Trans­port­be­darf in 2023 von den aktu­ell instal­lier­ten Lei­tun­gen abge­deckt wer­den kann.

Wel­che Erkennt­nis­se gewin­nen wir aus den Zah­len?
Wir brau­chen kei­ne Tras­sen, son­dern wir brau­chen Kraft­wer­ke, die den in weni­gen Stun­den des Jah­res Spit­zen­be­darf an Ener­gie lie­fern kön­nen !

Braun­koh­le­strom aus der Lau­sitz : Go Home.
Euro­päi­scher Strom­han­del : Go Home

Die Prä­sen­ta­ti­on wur­de uns von Herrn Ralph Len­kert freund­li­cher­wei­se zur Ver­öf­fent­li­chung frei­ge­ge­ben. Down­load 2015–03-02_Lenkert-Praesentation-Netze.pdf (1,65MB)

Bil­der: © Uwe Schlick / pixelio.de

Ein Gedanke zu „Wie­viel Strom braucht Bay­ern?“

  1. Vie­len Dank für die Info und auch Herrn Len­kert für das Bereit­stel­len sei­nes Vor­trags! Ich wür­de mir mehr sol­che enga­gier­te, gut infor­mier­te Poli­ti­ker wün­schen!!!!!

Schreibe einen Kommentar