130.000 Unter­schrif­ten – weit mehr als der Aus­druck des Pro­tes­tes ein­zel­ner Anlie­ger!

Von: Andrea Carl <pressestelle@stromautobahn.de>

„Wir wol­len Gehör fin­den in Ber­lin um auf die Miss­stän­de bei der Tras­sen­pla­nung „HGÜ Süd-Ost-Pas­sa­ge“ auf­merk­sam zu machen. Wir for­dern Trans­pa­renz und Beach­tung unse­rer Beden­ken und eine öffent­li­che Dis­kus­si­on um die Not­wen­dig­keit einer Braun­koh­le-Tras­se im Rah­men der Ener­gie-Wen­de,“ so die Spre­che­rin des Akti­ons­bünd­nis­ses, Andrea Carl.

Heu­te endet die Frist zur Abga­be von Stel­lung­nah­men zum Netz­ent­wick­lungplan 2014. „Allein die­ses Ver­fah­ren lässt kei­ne ernst­haf­te Betei­li­gung der Bür­ger­schaft erken­nen. Die Netz­be­trei­ber wür­di­gen „gebün­delt“ die Ein­wän­de – was soll das bedeu­ten? Für einen Bür­ger ist allei­ne der über 450 Sei­ten lan­ge Plan nicht wirk­lich zu ver­ste­hen. Ganz zu schwei­gen von den Mög­lich­kei­ten der Ein­wän­de. Wir füh­len uns ver­ra­ten, über­gan­gen und geop­fert für Lob­by­in­ter­es­sen.“

Hin­ter­grün­de:

Nach einem lan­gen Tag im Peg­nit­zer Rat­haus sind nun alle ver­füg­ba­ren Unter­schrif­ten gegen die Mons­ter­tras­se Süd-Ost gezählt und zusam­men­ge­packt, die heu­te (Mitt­woch, 28.5.2014) um 11:30 Uhr im Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Ener­gie an den par­la­men­ta­ri­schen Staats­se­kre­ta­er Uwe Beck­mey­er ueber­ge­ben wer­den sol­len.

Trotz der extrem kur­zen Frist zwi­schen der Kom­mu­ni­ka­ti­on des Über­ga­be­ter­mins durch das Minis­te­ri­ums am Ende der letz­ten Woche, hat das “Akti­ons­bünd­nis der Tras­sen­geg­ner Süd-Ost-Pas­sa­ge” bis heu­te die Zusam­men­füh­rung von knapp 130.000 Unter­schrif­ten aus 63 Bür­ger­initia­ti­ven und Kom­mu­nen ent­lang der Tras­se von Sach­sen-Anhalt durch Thü­rin­gen bis nach Bay­ern orga­ni­siert.

Bei der Über­ga­be wer­den neben Ver­tre­tern von einer Rei­he von Bue­r­ger­initia­ti­ven aus ganz Bay­ern auch der Vor­sit­zen­de des Ver­eins „Kom­mu­nen gegen die Gleich­strom­pas­sa­ge Süd-Ost, Herr Bgm. Uwe Raab aus Peg­nitz, der Land­rat des Land­kreis Bay­reuth Her­mann Hüb­ner, MdL Bern­hard Pohl (FW Bay­ern) und eini­ge Mit­glie­der des Bun­des­tags anwe­send sein, u.a. Hart­mut Kos­chyk (CSU) und Anet­te Kram­me (SPD, par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tae­rin im Bun­des­mi­nis­te­ri­um fuer Arbeit und Sozia­les).

Ein Gedanke zu „130.000 Unter­schrif­ten – weit mehr als der Aus­druck des Pro­tes­tes ein­zel­ner Anlie­ger!“

Schreibe einen Kommentar