Demo: “Wir bren­nen für die Ener­gie­wen­de!” am 22.10.21 in Bergrheinfeld

Pres­se­mit­tei­lung Akti­ons­bünd­nis Tras­sen­geg­ner vom 14.10.2021

Wir bren­nen für die Energiewende!”

Demo für den unge­hin­der­ten Aus­bau von
Erneu­er­ba­ren Ener­gien vor Ort

Neue Über­tra­gungs­lei­tun­gen sind kein Kli­ma­schutz. Viel­mehr ist die Behaup­tung, der Aus­bau Erneu­er­ba­rer Ener­gien wäre ohne den Aus­bau neu­er Über­tra­gung­s­tras­sen nicht mög­lich, ein Ablen­kungs­ma­nö­ver, dass der Ener­gie­wen­de erkenn­bar gescha­det hat. Deutsch­land steu­ert auf eine Strom­erzeu­gungs­lü­cke zu. Die­se Gefahr besteht, weil der Aus­bau von Erneu­er­ba­ren Ener­gien durch poli­tisch erzeug­te Ver­hin­de­rungs­ma­nö­ver aus­ge­bremst wor­den ist.

Den Ver­ant­wort­li­chen aus Poli­tik und Wirt­schaft wol­len wir mit unse­rer Demo signa­li­sie­ren, dass schuld­haft ent­stan­de­ne Fehl­ent­wick­lun­gen von der Öffent­lich­keit durch­aus als sol­che wahr­ge­nom­men wer­den: Dass die Baye­ri­sche Lan­des­re­gie­rung noch immer an der 10H-Abstands­re­ge­lung von Wind­kraft­an­lan­gen zur Wohn­be­bau­ung fest­hält und eine wich­ti­ge und kli­ma­freund­li­che Ener­gie­quel­le ein­fach igno­riert, ist ein grund­le­gen­des Ver­sa­gen. Die Ver­sor­gungs­si­cher­heit der Bevöl­ke­rung ist nicht des­halb in Gefahr, weil Über­tra­gungs­strom­tras­sen feh­len, son­dern weil die Strom­pro­duk­ti­on fehlt. Die­ser feh­len­de Strom kann und darf kei­nes­falls durch Atom- und Koh­le­strom aus dem Aus­land ersetzt werden!

Genau das sind aber die Plä­ne laut aktu­el­lem Netz­ent­wick­lungs­plan, der bis zum 20.10.2021 von der Öffent­lich­keit ein­ge­se­hen und kon­sul­tiert wer­den kann. Im bun­des­wei­ten Akti­ons­bünd­nis Tras­sen­geg­ner sind wir der Mei­nung, die Fra­ge um Strom­han­del und Netz­aus­bau ist die “Gret­chen­fra­ge der Ener­gie­wen­de”. Mit ihr ent­schei­det sich, ob die Ener­gie­wen­de mit hun­dert Pro­zent Erneu­er­ba­ren Ener­gien rea­li­siert wird, was tech­nisch mach­bar und für den Kli­ma­schutz uner­läss­lich ist. Dage­gen wird mit neu­en Über­tra­gung­s­tras­sen der kon­ven­tio­nel­le Ener­gie­markt mit hohen Antei­len an Atom- und Koh­le­strom erhalten.

Weil fach­li­che Argu­men­te allein offen­sicht­lich nicht aus­rei­chen, set­zen wir als bun­des­wei­tes Akti­ons­bünd­nis von Bür­ger­initia­ti­ven ein Zei­chen auf der Stra­ße: Ja zur Ener­gie­wen­de, Nein zum über­di­men­sio­nier­ten Übertragungsnetzausbau!

Die Demo fin­det am Frei­tag, 22.10.2021, um 17.30 Uhr am Boots­an­le­ge­platz in Berg­rhein­feld statt.

Anfahrt ist über den Adam-Tasch-Weg in Grafenrheinfeld.

Als Red­ner konn­ten gewon­nen werden:

  • Rai­ner Klee­dör­fer (Lei­ter Zen­tral­be­reich Unter­neh­mens­ent­wick­lung der N‑ERGIE Akti­en­ge­sell­schaft Nürnberg)
  • Dr. Wer­ner Neu­mann (Spre­cher des Arbeits­kreis Energie
    im wis­sen­schaft­li­chen Bei­rat des BUND e.V.)
  • Rechts­an­walt Wolf­gang Bau­mann (Fach­an­walt für Ver­wal­tungs­recht, Würzburg)
  • MdB Ralph Len­kert (Die Linke)

Als klei­nes High­light wird es einen Mast aus Fackeln geben.
Auf eine zahl­rei­che Teil­nah­me freu­en wir uns!

Für das bun­des­wei­te Bünd­nis der Bürgerinitiativen:

Dör­te Hamann
Spre­che­rin Akti­ons­bünd­nis Trassengegner

Schreibe einen Kommentar