Doku­men­ta­ti­ons­rol­le der Ängs­te und Bedürf­nis­se

Im Rah­men der Pro­test­kund­ge­bung soll eine „Doku­men­ta­ti­ons­rol­le“ ent­ste­hen – Ängs­te und Bedürf­nis­se der Bür­ger in Bezug auf die geplan­te Stom­tras­se in Bild und Wort, gemalt und geschrie­ben.  Vor dem Ger­ma­ni­schen Natio­nal­mu­se­um wird eine Papier­rol­le auf­lie­gen, einen Meter breit und vie­le Meter lang. Mit ver­schie­dens­ten Mal- und Schreib­mit­teln kann hier jeder sei­nen Gedan­ken und Gefüh­len zum The­ma „Strom­tras­se Süd-Ost“ Aus­druck ver­lei­hen. Die­se Rol­le könn­te zum Bei­spiel, zu einem spä­te­ren Zeit­punkt, zusam­men mit gesam­mel­ten Unter­schrif­ten einem Poli­ti­ker über­ge­ben wer­den.
Vie­len Dank an Schreib­wa­ren Pranz, Schreib­wa­ren Schmer­sahl und Far­ben­stu­dio Schar­rer aus Alt­dorf, die das Pro­jekt mit Sach­spen­den unter­stüt­zen.

Ein Gedanke zu „Doku­men­ta­ti­ons­rol­le der Ängs­te und Bedürf­nis­se“

  1. Wir könn­ten die Dokurol­le in Alt­dorf über­ge­ben – am 29. Juni beim Tras­sen­ak­ti­ons­tag – an den hoch­ka­rä­tigs­ten der gela­de­nen Poli­ti­ker.

Schreibe einen Kommentar