Grü­ne im Bund und Land zer­strit­ten wie die Kes­sel­fli­cker

Neu­es von den Grü­nen zu HGÜ-Tras­sen, das bedeu­tet immer Irr­sinn pur.

Jetzt mel­det sich MdB Jan­e­cek mal wie­der sinn­voll zu Wort und stellt fest, dass die Kos­ten für Erd­ver­ka­be­lung um ein Viel­fa­ches höher sind als bei Frei­luft­lei­tun­gen. Auch sei­en die Umwelt­ein­grif­fe gra­vie­ren­der. Ich fra­ge mich, wie der Mann die Mas­ten an die Bau­stel­len brin­gen will. Ähn­lich naiv hat­te bereits beim Ener­gie­dia­log ein Ver­tre­ter der IHK argu­men­tiert. Wahr­schein­lich den­ken die Her­ren, dass die Mas­ten per Hub­schrau­ber ein­fach in Land und Flur run­ter­ge­las­sen wer­den.

Das wäre noch nicht mal das Schlim­me, Infor­ma­tio­nen sind schließ­lich Hol­schul­den und die Grü­nen wol­len ja bekannt­lich nicht holen. Zwei wei­te­re Aspek­te ver­wun­dern mich und zeigt die Gespal­ten­heit der Grü­nen:
1) Herr Jan­e­cek erhält die Ant­wor­ten von Rai­ner Baa­ke, Staats­se­kre­tä­ter beim “Koh­le-Sig­gi”. Die Grü­nen haben also selbst den “Kom­pro­miss” des Ener­gie­gip­fels geschrie­ben. Mit­samt, neben der Erd­ver­ka­be­lung und bestehen­den Mas­ten­nut­zung, der unglaub­lich tol­len Idee Koh­le­kraft­wer­ke als Reser­ve zu betrei­ben. Auf die CO-Abga­be hat man dafür lob­by­is­ten­freund­lich ver­zich­tet. Die Grü­nen sind ein­fach umwelt­po­li­tisch rich­tig super drauf 🙂

www.ovb-online.de/poli­ti­k/grue­ne-war­nen-kos­ten­la­wi­ne-strom­tras­sen-5524842.html

2) Der Über­flie­ger aus Bay­ern, MdL Lud­wig Hart­mann, fin­det hin­ge­gen Erd­ver­ka­be­lung super und muss­te sich rich­tig auf­re­gen, dass See­ho­fer bis zum 01.07.15 boy­ko­tiert hat. “Erd­ver­ka­be­lung und Nut­zung von Bestandstras­sen – das hät­ten wir alles schon 2013 haben kön­nen. Aber die CSU hat sich weder der Bun­des­rats­in­itia­ti­ve der grün mit­re­gier­ten Län­der ange­schlos­sen, noch unse­rem dies­be­züg­li­chen Dring­lich­keits­an­trag im Land­tag zuge­stimmt. Das macht mich zor­nig“, so Lud­wig Hart­mann.

www.ludwighartmann.de/zwei-ver­lo­re­ne-jah­re-fur-die-energiewende/

Also was jetzt lie­be Grü­ne? Erd­ver­ka­be­lung oder nicht? Zen­tra­le Ener­gie­wen­de der Ener­gie­groß­kon­zer­ne oder lie­ber dezen­tral mit den enga­gier­ten Bür­gern? Umwelt­zer­stö­rung auf hun­der­ten von Kilo­me­tern um HGÜ-Trans­port­lei­tun­gen für Atom- und Braun­koh­le­strom zu schaf­fen, oder sich doch lie­ber auf die ur-Grü­nen For­de­run­gen, weg von Atom und Koh­le besin­nen?
Mit den Bür­gern, Ener­gie­bün­deln und dem BUND Natur­schutz für eine ech­te, rege­ne­ra­ti­ve Ener­gie­wen­de oder mit den Ener­gie­groß­kon­zern den euro­päi­schen Stro­han­del mit Atom- und Koh­le­strom befeu­ern?

Die­ser neo-libe­ra­len Par­tei täte eine Erneue­rung drin­gend not. Aber was tut man nicht alles um sich im Bund und Land wirt­schafts­po­li­tisch auf­zu­hüb­schen um end­lich mit­re­gie­ren zu kön­nen. Auf die Ener­gie­wen­de brau­chen wir bei die­ser Par­tei mit dem der­zei­tig vor­han­den Per­so­nal nicht zu hof­fen.

4 Gedanken zu „Grü­ne im Bund und Land zer­strit­ten wie die Kes­sel­fli­cker“

  1. Da hat er aber recht, der Die­ter, wenn er meint, dass die Erd­ver­ka­be­lung teu­er wird. Und auch mit der Aus­sa­ge zum Popu­lis­mus von See­ho­fer und Gabri­el. Der eine redet von prio­ri­tä­rer Erd­ver­ka­be­lung, der ande­re von Füh­rung auf Bestandstras­sen. Wo Jan­e­cek aller­dings vom “volks­wirt­schaft­li­chen Irr­sinn” spricht, kommt die fata­le Nähe zur Wirt­schaft her­aus. Und auch Lud­wig Hart­mann hat nicht ganz Unrecht, wenn er sagt, See­ho­fer hat den HGÜ zuge­stimmt, in 2013 und zuletzt beim Ener­gie­gip­fel am 01.07. Was in die­sem Zusam­men­hang noch her­aus­kom­men wird, wie lan­ge vor­her See­ho­fer Bescheid wuss­te, wer­den wir erfah­ren.
    Untrag­bar ist aller­dings nach wie vor die Schön­re­de­rei von Hart­mann, wenn es um die Ener­gie­wen­de mit Tras­sen geht. Da ist er bera­tungs­re­sis­tent und zu kei­nen neu­en Erkennt­nis­sen fähig. Dass die urgrü­nen Prin­zi­pi­en ver­ra­ten wur­den, bei den Bun­des- wie den Lan­des­grü­nen hat wohl bis­lang nur der KV Bay­reuth erkannt. Des­halb ruht die Mit­glied­schaft im Lan­des­ver­band. Respekt, kann ich da nur sagen.

  2. Ich ver­mu­te MdB Jan­e­cek hat den von der BNetzA ver­öf­fent­lich­ten Umwelt­be­richt zum NEP 2024 gele­sen. Dort wird die Frei­lei­tung Lauch­städt – Mei­t­in­gen mit B# und die alter­na­ti­ve Kabel­tras­se mit C# bewer­tet.
    “B” bedeu­tet ein nicht umgeh­ba­rer Bereich mit erheb­li­chen Umwelt­aus­wir­kun­gen, “C” bedeu­tet meh­re­re nicht umgeh­ba­re Berei­che mit erheb­li­chen Umwelt­aus­wir­kun­gen.
    “#” bedeu­tet erheb­li­che Umwelt­aus­wir­kun­gen sind poten­ti­ell in mode­ra­tem Umfang mög­lich.

    Was die Aus­sa­gen zu den Mons­ter­mas­ten betrifft, bli­cke ich auch nicht mehr durch. Wenn kei­ne Mons­ter­trmas­ten kom­men sol­len, die HGÜ-Lei­tung aber auf Bestandstras­sen geführt wer­den soll, dann bedeu­tet das 2 Lei­tun­gen neben­ein­an­der!
    Aber ich bin mir ganz sicher, die Poli­ti­ker wis­sen genau wovon sie reden, auch wenn sie kei­ner­lei Ahnung haben.

  3. Guten Abend,
    ich neh­me an, das Herr MdB Jan­e­cek sich sei­ne “vor­ge­kau­ten” Infor­ma­tio­nen hier, beim “Wis­sen­schaft­li­chen Dienst des Deut­schen Bun­des­ta­ges” holt:
    http://www.bundestag.de/dokumente/analysen/umwelt1

    Dort fin­det man auch ande­re Doku­men­te, des­sen Inhal­te ich schon öfters als Aus­sa­gen von Poli­ti­kern gehört habe.
    U.a. die­ses hier:
    https://www.bundestag.de/blob/190702/2728340e1835bac972eaa07bc4b2e2ca/hochspannungs-gleichstrom-uebertragung-data.pdf

    Ist ja öffent­lich, kann jeder­mann dar­auf zugrei­fen.
    Und für alle, die ihre Strom­rech­nung nicht ana­ly­sie­ren wol­len, ist das hier sehr inter­es­sant:
    http://www.bundestag.de/blob/194780/10faf9f8325282d7260fda3f42c4bed8/der_strompreis_fuer_haushaltskunden_und_seine_bestandteile-data.pdf

    Höchst­span­nen­de Zeit noch

Schreibe einen Kommentar