Lügen und Betrü­gen das kön­nen sie alle

Ges­tern der Vor­schlag von Minis­ter Gabri­el, vor­han­de­ne Tras­sen  und Erd­ver­ka­be­lung zu nut­zen, heu­te ist der Ost­bay­ern­ring als Tras­sen­kor­ri­dor für die Süd-Ost Pas­sa­ge im Spiel. Gabri­el will die Süd-Ost-Pas­sa­ge ent­lang des Ost­bay­ern­rings vom Ober­frän­ki­schen Red­witz in einem Bogen bis nach Schwan­dorf nut­zen. Ab Schwan­dorf soll die Lei­tung dann durch die Land­krei­se Nürn­berg und Neu­markt füh­ren. Man über­le­ge sich das, von Wol­mirstedt nach Rewitz über Schwan­dorf, vor­bei an Nürn­berg und nach Grund­rem­min­gen. Schein­bar ver­sucht Gabri­el ein mal jedes Grund­stück in Bay­ern zu tref­fen.

Gabri­el erzählt uns jetzt von einer Tras­sen­füh­rung durch die Ober­pfalz also wei­ter im Osten als bis­her. Anfang des Jah­res wur­de der Such­kor­ri­dor für die neue Süd-Ost Pas­sa­ge (Wol­mirstedt — Grund­rem­min­gen) aber wei­ter in den Wes­ten ver­la­gert.

Ampri­on sag­te erst vor zwei Wochen, die Pla­nun­gen sind wie­der ganz am Anfang und man über­legt mit einer Tras­sen­füh­rung durch Bay­reuth (mög­lich durch Erd­ka­bel), ent­lang der A9.

Horst See­ho­fer erzählt seit über einem Jahr, dass es mit ihm gar kei­ne Tras­sen geben wird.

Ilse Aigner spricht nach dem Ener­gie­dia­log von 2-x . Nach der Kon­sul­ta­ti­ons­pha­se schlägt sie vor eine der bei­den geplan­ten Tras­sen nach Baden-Wür­tem­berg und Hes­sen abzu­schie­ben. Das deckt sich schon ein­mal nicht mit See­ho­fers Aus­sa­ge. Wir fas­sen zusam­men mit der Aigner­schen Rechen­for­mel.

  • Gabri­el 2–0=2 (bei­de Tras­sen wer­den gebaut)
  • See­ho­fer 2–2=0 (See­ho­fer will kei­ne Tras­se)
  • Aigner 2-x=1 (1 aber bei den ande­ren)
  • 1 (Ampri­on plant eine Tras­se also die 1 ist gesetzt)

Ist es denn mög­lich, dass sich soge­nann­te Volks­ver­tre­ter trau­en der­art unter­schied­li­che Aus­sa­gen zu tref­fen? Inner­halb einer Par­tei drif­ten die Aus­sa­gen schon weit aus­ein­an­der. Wenn sich eine Par­tei schon nicht einig ist, wie ver­han­delt man dann in der gro­ßen Koali­ti­on? Aigners Aus­sa­ge ist natür­lich die sichers­te, um sich poli­tisch nicht in Abseits zu stel­len. See­ho­fer muss Bewei­sen, wie ernst er sei­ne Aus­sa­ge nimmt. Kann er sich in Ber­lin nicht durch­set­zen, steht er als Ver­lie­re vor dem eige­nen Volk da.  Gabri­el (mag den über­haupt jemand), denkt sowie­so nur an sei­ne Inter­es­sen, was das Volk will inter­es­siert ihn schein­bar nicht (sie­he u.a. TTIP, Vor­rats­da­ten­spei­che­rung, Strom­tras­sen etc.). Auch, ob der Über­tra­gungs­netz­be­trei­ber Ampri­on ehr­lich ist, wage ich zu bezwei­feln. Die Pla­nun­gen begin­nen von vor­ne sag­te Tho­mas Wie­de (Lei­ter Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on bei Ampri­on) . Beginn bei Null kann nicht stim­men, wenn der Wirt­schafts­mi­nis­ter schein­bar einen mög­li­chen Tras­sen­ver­lauf kennt.

Das Lügen­ka­rus­sell dreht sich mun­ter wei­ter. Am 1.Juli soll in Ber­lin eine Ent­schei­dung getrof­fen wer­den, ein Ver­lie­rer steht schon fest, DER BÜRGER, der die Rech­nung tra­gen muss, mit sei­nem Geld und sei­ner Gesund­heit!

Bil­der:  Dr. Ste­phan Barth  / pixelio.de

Ein Gedanke zu „Lügen und Betrü­gen das kön­nen sie alle“

  1. Ich wür­de jeden emp­feh­len das Buch “Wenn das die Deut­schen wüss­ten” zu lesen, zumin­dest den I. Teil. Dann weiß man auch, war­um Poli­ti­ker so sind wie sie sind. Nicht umsonst hat Herr Horst See­ho­fer im Mai 2010 bei “Pel­zig” in der Sen­dung gesagt: “Die­je­ni­gen, die ent­schei­den, sind nicht gewählt. Und die­je­ni­gen, die gewählt wer­den, haben nichts zu ent­schei­den.”

Schreibe einen Kommentar