Job-Hopping der Politiker als Energie-Lobbyisten geht weiter

Von: Reinhard Schechinger (reinhard.schechinger@t-online.de)

Von der CDU –> zur Merkel-Vertrauten –> zum BDEW –> zum RWE-Vorstand – die perfekte Lobby-Karriere!
Nach Informationen der „Energie-Chronik“, siehe
www.energie-chronik.de/160115.htm
wechselt die Merkel-Vertraute Hildegard Müller in den RWE-Vorstand!
Ihr Nachfolger als Cheflobbyist der Energiewirtschaft beim BDEW wird der FDP-Politiker Stefan Kapferer, ein Rösler-Ziehsohn!

Also nichts Neues, das Gemauschel geht weiter!

Und nachdem Amprion seit dem Start in der Meistersingerhalle in Nürnberg verbrannte Erde hinterlassen hat, werden sie jetzt von TenneT mit dem Bau der Monsterleitung abgelöst, siehe „Energie-Chronik“,
www.energie-chronik.de/160116.htm
Das bedeutet Spurenverwischen, neue Zuständigkeiten und neue Lobbyisten! Der Energiewirtschaft bringt das unbedingt strategische Vorteile, denn mit Bamberg und Bayreuth als wichtige Unternehmens-Standorte ist TenneT als „local Player“ prächtig in der Lokalpolitik und als Arbeitgeber integriert!
Sie haben dazu gelernt, der „Feind“ rückt näher!
Landräte, Bürgermeister und Gemeinderäte, aber vor allen Dingen Bürger seid wachsam!
Mit stromtrassenwiderständlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar