BMWi – Vorhaben für 2016

von: Christoph Wiemer <service@wechselpiraten.de>

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat am 12. Januar 2016 seine Pläne für den diesjährigen Netzausbau angekündigt. Auch eine Reform des EEG ist geplant sowie eine Förderung bei der Heizungsmodernisierung.

Netzausbau

Die sogenannten Stromautobahnen sollen in Zukunft vorrangig unter der Erde verlaufen, um Bürgerprotesten vorzubeugen. Überlandleitungen hatten in der Vergangenheit zu teilweise heftigem Widerstand geführt. Die geplante Maßnahme wird vorrangig die Nord-Süd-Trassen betreffen. Die Anzahl der Pilotprojekte wird von vier auf elf erhöht. In diesen wird die Erdverkabelung getestet.
Weiterhin soll das Intervall der Bedarfsermittlung für den Netzausbau von einem auf zwei Jahre verlängert werden.

Änderung des EEG

In dem Newsletter des BMWi ist weiterhin zu lesen, dass das EEG grundlegend geändert werden soll. Die festen Fördersätze sollen abgeschafft werden. Das gilt sowohl für Sonnen- als auch für Windenergie. Damit soll Strom aus Sonne und Wind durch einen dadurch entstehenden Wettbewerb auf dem Markt günstiger und planbarer gemacht werden.
Begründet wird das mit dem mittlerweile ausgereiften Entwicklungsgrades der zur Verfügung stehenden Technik. Noch in der ersten Jahreshälfte soll ein entsprechendes Gesetz beschlossen werden. Energiekosten sparen steht damit wieder im Mittelpunkt.

Heizungsmodernisierung

Seit dem 1. Januar 2016 können Hausbesitzer Zuschüsse für den Austausch oder die Optimierung älterer Heizungen erhalten. Als Optimierung gelten beispielsweise die Dämmung von Heizungsrohren oder die Montage von modernen Thermostaten.
Dieses gilt auch für die Kombinierung einer Fassadendämmung mit einer Lüftungsanlage.
Diese Systeme regeln den Luftaustausch eines Gebäudes vollautomatisch.
Seit dem ersten Januar sind Schornsteinfeger und Heizungsinstallateure berechtigt, eine Etikette mit einem Energielabel an alten Anlagen anzubringen. Ebenso können sie über Einspar- und Fördermöglichkeiten informieren.

Fazit

Alles in allem scheinen die Maßnahmen wenigstens dieses eine Mal gut durchdacht. Ein möglicher Pferdefuß für Hausbesitzer ist die Reform des EEG. Denn diese wird viele kalt erwischen, die vor 10 Jahren auf 20 Jahre hinaus geplant haben. Womöglich mit zu 100% finanzierten Solarpaneelen.

Schreibe einen Kommentar