Alle Beiträge von Maria Estl

Ade Bau­ern­maut – die Wahl­ver­spre­cher der CSU

  • Der Baye­ri­sche Land­tag for­dert auf­grund eines Antra­ges der SPD Frak­ti­on die Staats­re­gie­rung auf, für die Ent­schä­di­gung betrof­fe­ner Grund­stücks­be­sit­zer kei­ne büro­kra­ti­schen Mons­ter beim Strom­lei­tungs­bau zu schaf­fen, son­dern die gesetz­li­chen Mög­lich­kei­ten aus­zu­schöp­fen. Und auch die CSU stimmt zu.

Grund­la­ge des von der SPD am 27.10.2017 ein­ge­brach­ten Antrags ist ein Gut­ach­ten im Auf­trag des Bun­des­ver­ban­des der Deut­schen Ener­­gie- und Was­ser­wirt­schaft (BDEW) und des Baye­ri­schen Ver­ban­des der Baye­ri­schen Ener­­gie- und Was­ser­wirt­schaft (VBEW, wel­ches erstellt wur­de, nach­dem der Deut­sche Bau­ern­ver­band (BBV) höhe­re Ent­schä­di­gun­gen für Bau­ern for­der­te, über deren Äcker zukünf­tig neue Strom­lei­tun­gen lau­fen.…
→ wei­ter­le­sen

Zei­tun­gen und ihre Online-Umfra­gen – pro und contra

Die Baye­ri­sche Staats­zei­tung (BSZ) führt wöchent­lich in ihrer Online-Aus­­­ga­­be eine Umfra­ge durch, über die online mit „Ja“ oder „Nein“ abge­stimmt wer­den kann. Nähe­re Infor­ma­tio­nen zum The­ma kann man der Druck­aus­ga­be ent­neh­men, es wer­den die Grün­de pro und con­tra jeweils von zwei Kon­tra­hen­ten genannt.  Auch in der 2. Kalen­der­wo­che 2018 lief bis zum 21.01. eine sol­che Umfra­ge, The­ma „Nega­tiv­re­kord bei Anträ­gen für neue Wind­rä­der: Soll die 10H-Regel fal­len?“
→ wei­ter­le­sen

Freie Wäh­ler blei­ben dabei – Süd­Link und Süd­ost Link sind über­flüs­sig und zer­stö­ren die Heimat

Die Frak­ti­on der Frei­en Wäh­ler im baye­ri­schen Land­tag for­der­te dort am 07.12. regio­na­le Ener­gie­wen­de statt Landzerstörung.

In einem Dring­lich­keits­an­trag for­der­te sie von der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung, sich auf Bun­des­ebe­ne dafür ein­zu­set­zen, dass die Pla­nun­gen für die land­zer­stö­ren­den Gleich­strom­tras­sen Süd­link und Süd­ost­link umge­hend ein­ge­stellt werden.

Hubert Aiwan­ger sprach im Ple­num und prä­sen­tier­te in gewohnt sou­ve­rä­ner Manier die Fak­ten. Die Mega­tras­sen erzeug­ten gigan­ti­sche Umwelt­schä­den, denn die Erd­ver­ka­be­lung bedeu­te einen mas­si­ven Ein­griff in Boden- und Was­ser­haus­halt, ein Erd­vo­lu­men von 100 Mil­lio­nen Kubik­me­tern müss­te ins­ge­samt bewegt wer­den, ein Drit­tel davon in Bay­ern.…
→ wei­ter­le­sen

Rechts­ex­per­ten: Süd­ost­link nicht mit Euro­pa­recht vereinbar

Pres­se­er­klä­rung Grüne-Fichtelgebirge

Markt­red­witz 07.12.2017 Die Bun­des­fach­pla­nung des Süd­ost­links ist nicht rechts­kon­form, weil das Netz­aus­bau­be­schleu­ni­gungs­ge­setz (NABEG) sowohl mit Euro­pa­recht als auch mit der Aar­hus Kon­ven­ti­on nicht ver­ein­bar ist. Es ist somit kei­ne wirk­sa­me Kon­trol­le der Ent­schei­dung über die Bun­des­fach­pla­nung durch den Gesetz­ge­ber sicher­ge­stellt. Das haben der Würz­bur­ger Fach­an­walt für Ver­wal­tungs­recht, Wolf­gang Bau­mann und Prof. Dr. Alex­an­der Bri­go­la, Pro­fes­sor für Inter­na­tio­na­les Wirt­schafts­recht und Euro­pa­recht an der Tech­ni­schen Hoch­schu­le Nürn­berg, in einem neun Sei­ten lan­gen Auf­satz über die Rechts­schutz­mög­lich­kei­ten am Ende des Bun­des­fach­pla­nungs­ver­fah­rens der Gleich­strom­tras­sen im renom­mier­ten deut­schen Ver­wal­tungs­blatt fest­ge­stellt.
→ wei­ter­le­sen

Alle Strom­kun­den sind Opfer einer ver­fehl­ten Netz­aus­bau-Pla­nung – jeder ist betroffen

Pres­se­mit­tei­lung der Bür­ger­initia­ti­ven “Stift­land sagt NEIN zu Atom- und Koh­le­strom­tras­sen – JA zur dezen­tra­len Ener­gie­wen­de” und “NEW gegen die Tras­se – für eine dezen­tra­le Energiewende”

Unter dem Mot­to “Ober­pfalz unter Strom – Süd­ost­link – Es ist soweit, jetzt wird’s ernst!” 
laden die Bür­ger­initia­ti­ven mit ihren Spre­chern Josef Lang­gärt­ner und Gerald Schmid ein

  • Wohin? – Nach Altenstadt/Waldnaab in D´Wirtschaft (Sport­heim), Jahn­stra­ße 4, 92665 Alten­stadt an der Waldnaab
  • Wann?

→ wei­ter­le­sen

Haupt­ver­samm­lung der RWE AG am 27. 04. 2017 in Essen

Rede von Maria Estl

Sehr geehr­te Aktio­nä­rin­nen und Aktio­nä­re, sehr geehr­te Damen und Her­ren des RWE Auf­sichts­ra­tes und des RWE Vorstandes,

zunächst eini­ge Infos zu uns:

Die bun­des­wei­ten Akti­ons­bünd­nis­se gegen den über­di­men­sio­nier­ten Strom­netz­aus­bau hin­ter­fra­gen kri­tisch die Netz­ent­wick­lungs­plä­ne, die die­sen fest­le­gen. Und die Aar­hus Kon­ven­ti­on Initia­ti­ve (AKI) geht gegen die rechts­wid­ri­gen Grund­la­gen die­ser Netz­ent­wick­lungs­plä­ne vor.

Hin­ter­grund:

Wenn in Pla­nungs­ver­fah­ren Ver­fah­rens­feh­ler began­gen wur­den, die nicht „heil­bar“ sind, also nicht kor­ri­giert wer­den kön­nen, dann sind die­se Pro­jek­te Schwarz­bau­ten.…
→ wei­ter­le­sen

Tras­sen­geg­ner der Akti­ons­bünd­nis­se „Ultra­net“ und „Süd Ost Link“ in Koope­ra­ti­on mit der Aar­hus Kon­ven­ti­on Initia­ti­ve und dem Dach­ver­band der Kri­ti­schen Aktionär/Innen bei RWE Hauptversammlung

Am 27. April fin­det in Essen die jähr­li­che Haupt­ver­samm­lung von RWE statt. Die­se Haupt­ver­samm­lung nut­zen die Akti­ons­bünd­nis­se „Ultra­net“ und „Süd Ost Link“ mit der Aar­hus Kon­ven­ti­on Initia­ti­ve. Wir haben erneut die Mög­lich­keit, uns am Gegen­an­trag des Dach­ver­bands der Kri­ti­schen Aktio­nä­rin­nen und Aktio­nä­re zu betei­li­gen.  „Kri­ti­sche Aktionär/Innen“  ist der Zusam­men­schluss von 31 Ein­zel­or­ga­ni­sa­tio­nen, die sich seit mitt­ler­wei­le mehr als 30 Jah­ren gegen Rüs­tungs­pro­duk­ti­on, Umwelt­zer­stö­rung, die Nut­zung der Atom­ener­gie, unso­zia­le Arbeits­be­din­gun­gen und für mehr Nach­hal­tig­keit bei gro­ßen bör­sen­no­tier­ten Unter­neh­men ein­set­zen.…
→ wei­ter­le­sen

Die Bun­des­kanz­le­rin schreibt einen Brief

Am 12.08.2016 erhielt Sta­nis­law Til­lich, der der­zeit amtie­ren­de Bun­des­rats­prä­si­dent, einen Gesetz­ent­wurf zur Vor­la­ge im Bun­des­rat. Dem Ent­wurf war ein Begleit­schrei­ben der Bun­des­kanz­le­rin bei­gefügt, in dem es heißt:

Der Gesetz­ent­wurf ist beson­ders eil­be­dürf­tig, weil eine zeit­na­he Ver­ab­schie­dung erfor­der­lich ist, um die Ein­lei­tung eines EU-Ver­­­trags­­­ver­­­le­t­­zungs­­­ver­­­fah­­rens sowie eine Zweit­ver­ur­tei­lung auf völ­ker­recht­li­cher Ebe­ne abwen­den zu kön­nen.“

Bei dem Gesetz­ent­wurf han­delt es sich um das Umwelt-Rechts­­be­helf­s­­ge­­setz.…
→ wei­ter­le­sen

Erhöh­ter Raum­wi­der­stand im Osten Bay­erns feststellbar

Der Wider­stand gegen den Süd-Ost Link geht wei­ter, und zwar mit gro­ßer inhalt­li­cher Über­ein­stim­mung der Tras­sen­geg­ner. Das war die Bot­schaft der Pres­se­ver­an­stal­tung in Wun­sie­del am 14.09.2016, die vom Geschäfts­füh­rer des Fich­tel­ge­birgs­ver­eins (FGV) Wun­sie­del, Jörg Hacker, orga­ni­siert und mode­riert wurde.

Das Akti­ons­bünd­nis gegen den Süd-Ost Link mit sei­nen regio­na­len Bür­ger­initia­ti­ven ( Bay­reuth Süd- Ost, Fich­tel­ge­bir­ge, Land­kreis Hof, Neustadt/Waldnaab, Spei­chers­dorf, Stein­wald, Stift­land und Wei­­den-Neu­­stadt) und sei­ne Part­ner Aar­hus Kon­ven­ti­on Initia­ti­ve, Bund Natur­schutz, FGV und Bau­ern­ver­band Wun­sie­del rücken noch mehr zusam­men und zie­hen wei­ter­hin an einem Strang.…
→ wei­ter­le­sen

Bri­git­te Art­mann gewinnt Kla­ge gegen Aus­bau des AKW Teme­lin vor dem Aar­hus Komitee

Bri­git­te Art­mann weiß, wie der Kla­ge­weg vor dem Aar­hus Komi­tee funk­tio­niert, sie hat eine Kla­ge vor dem Aar­hus Komi­tee gegen Tsche­chi­en und den Aus­bau des Atom­kraft­werks Teme­lin gewon­nen! Die Ent­schei­dung des Aar­hus Komi­tees liegt der tsche­chi­schen Regie­rung und Bri­git­te Art­mann seit kur­zem vor.

Tsche­chi­en muss unter ande­rem dafür sor­gen, dass ALLE Men­schen in Tsche­chi­en und Deutsch­land AKTIV über die­ses Vor­ha­ben infor­miert und ent­spre­chend betei­ligt wer­den.
→ wei­ter­le­sen